Pneukran versinkt im Vierwaldstättersee


Roman Spirig
Regional / 15.01.20 15:21

In Beckenried ist ein Pneukran in den Vierwaldstättersee gekippt und gesunken. Verletzt wurde niemand. Weil Flüssigkeit ausgelaufen ist, musste eine Ölsperre errichtet werden.

Pneukran versinkt im Vierwaldstättersee (Foto: KEYSTONE /  / )
Pneukran versinkt im Vierwaldstättersee

Der Unfall passierte um 9.35 Uhr, wie die Kantonspolizei Nidwalden mitteilte. Der Pneukran befand sich auf einem Lastkahn und sollte eine Trafostation vom Land aufs Schiff heben. Dabei kippte der Kran mitsamt der Trafostation in den Vierwaldstättersee und sank.

Der Führer des Pneukrans habe sich rechtzeitig aus der Kabine auf den Kahn retten können, teilte die Polizei mit. Drei Arbeiter, die beim Verladen der Trafostation halfen, konnten sich mit einem Sprung in den See in Sicherheit bringen und ans Ufer schwimmen.

Der Pneukran und die Trafostation liegen rund 30 Meter tief im Wasser. Die Feuerwehr errichtete eine Ölsperre, weil eine geringe Menge einer Flüssigkeit aus dem Pneukran ausgelaufen sei, heisst es in der Mitteilung.

Die Unfallursache ist Gegenstand der laufenden Ermittlungen. Abgeklärt werde zur Zeit auch, wie der gesunkene Pneukran geborgen werden könne, sagte eine Polizeisprecher auf Anfrage. Der Kran sei 60 Tonnen schwer und die Zufahrt zum Areal für grosse Fahrzeuge schwierig. Er rechnet mit Tagen oder gar Wochen, bis der Kran geborgen ist.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Coronavirus-Epidemie dürfte sich erst Ende April stabilisieren
International

Coronavirus-Epidemie dürfte sich erst Ende April stabilisieren

Die Epidemie mit der neuen Lungenkrankheit in China wird sich nach Einschätzung eines führenden Experten möglicherweise erst Ende April stabilisieren. "Das ist eine sehr grobe Schätzung", sagte Zhong Nanshan, der Chef der Expertengruppe der chinesischen Regierung.

Luzern soll neuer Universitätsvereinbarung beitreten
Regional

Luzern soll neuer Universitätsvereinbarung beitreten

Mit der Interkantonalen Universitätsvereinbarung (IUV) beteiligen sich die Kantone an den Kosten der universitären Ausbildung. Die Luzerner Regierung beantragt dem Parlament, der totalrevidierten IUV beizutreten.

Julius Bär wegen Mängeln bei Geldwäschereibekämpfung gerügt
Wirtschaft

Julius Bär wegen Mängeln bei Geldwäschereibekämpfung gerügt

Die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht Finma hat bei dem Vermögensverwalter Julius Bär schwere Mängel in der Geldwäschereibekämpfung festgestellt.

Rampe für Luzerner Biber beim Kleinwasserkraftwerk am Mühlenplatz
Regional

Rampe für Luzerner Biber beim Kleinwasserkraftwerk am Mühlenplatz

Nach der Fischtreppe folgt die Biberrampe: Beim Kleinwasserkraftwerk Mühlenplatz in Luzern wird eine Holzrampe für Biber gebaut, damit diese künftig das Reusswehr und das Kraftwerk auf ihrer Wanderung flussaufwärts überwinden können.