Pneukran versinkt im Vierwaldstättersee


Roman Spirig
Regional / 15.01.20 15:21

In Beckenried ist ein Pneukran in den Vierwaldstättersee gekippt und gesunken. Verletzt wurde niemand. Weil Flüssigkeit ausgelaufen ist, musste eine Ölsperre errichtet werden.

Pneukran versinkt im Vierwaldstättersee (Foto: KEYSTONE /  / )
Pneukran versinkt im Vierwaldstättersee

Der Unfall passierte um 9.35 Uhr, wie die Kantonspolizei Nidwalden mitteilte. Der Pneukran befand sich auf einem Lastkahn und sollte eine Trafostation vom Land aufs Schiff heben. Dabei kippte der Kran mitsamt der Trafostation in den Vierwaldstättersee und sank.

Der Führer des Pneukrans habe sich rechtzeitig aus der Kabine auf den Kahn retten können, teilte die Polizei mit. Drei Arbeiter, die beim Verladen der Trafostation halfen, konnten sich mit einem Sprung in den See in Sicherheit bringen und ans Ufer schwimmen.

Der Pneukran und die Trafostation liegen rund 30 Meter tief im Wasser. Die Feuerwehr errichtete eine Ölsperre, weil eine geringe Menge einer Flüssigkeit aus dem Pneukran ausgelaufen sei, heisst es in der Mitteilung.

Die Unfallursache ist Gegenstand der laufenden Ermittlungen. Abgeklärt werde zur Zeit auch, wie der gesunkene Pneukran geborgen werden könne, sagte eine Polizeisprecher auf Anfrage. Der Kran sei 60 Tonnen schwer und die Zufahrt zum Areal für grosse Fahrzeuge schwierig. Er rechnet mit Tagen oder gar Wochen, bis der Kran geborgen ist.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Mexiko sagt weitere Ermittlungen zu verschleppten Studenten zu
International

Mexiko sagt weitere Ermittlungen zu verschleppten Studenten zu

Sechs Jahre nach dem Verschwinden von 43 Studenten im Südwesten von Mexiko hat die Regierung weitere Ermittlungen versprochen. "Wir dürfen die Hoffnung nicht aufgeben", sagte Präsident Andrés Manuel López Obrador am Samstag. "Es wird Gerechtigkeit geben." Zuletzt gab es eine Reihe neuer Ermittlungsansätze. "Es wird keine Straflosigkeit geben", sagte der Staatssekretär für Menschenrechte im Innenministerium, Alejandro Encinas. "Die Verantwortlichen werden zur Rechenschaft gezogen."

Protest in Berlin für mehr Klimaschutz
International

Protest in Berlin für mehr Klimaschutz

Hunderte Menschen haben sich in Berlin am Brandenburger Tor an den globalen Protesten der Bewegung Fridays for Future für mehr Klimaschutz beteiligt. Ausser der Mahnwache sollte es am Freitag noch zwei Fahrraddemos geben, trotz Regenwetter. Wegen der Corona-Pandemie hatten die Proteste monatelang vor allem im Internet stattgefunden.

Mutter bei Unfall gestorben - Sechs Kinder in Lebensgefahr
International

Mutter bei Unfall gestorben - Sechs Kinder in Lebensgefahr

Bei einem schweren Verkehrsunfall im norddeutschen Landkreis Cloppenburg ist eine Mutter gestorben und sechs Kinder schweben in Lebensgefahr. Zudem wurde eine weitere Erwachsene lebensgefährlich verletzt, wie die Polizei am Freitagabend mitteilte.

Tschechien, Luxemburg und Tirol zu Corona-Risikogebieten erklärt
International

Tschechien, Luxemburg und Tirol zu Corona-Risikogebieten erklärt

Die Bundesregierung hat ganz Tschechien, Luxemburg und das österreichische Bundesland Tirol wegen rasant steigender Infektionszahlen zu Corona-Risikogebieten erklärt. Die Risikoliste des Robert Koch-Instituts wurde am Freitag entsprechend aktualisiert. Damit sind nun 15 von 27 EU-Ländern zumindest teilweise Corona-Risikogebiete, Spanien, Tschechien und Luxemburg sogar ganz. Polen ist das einzige der neun Nachbarländer Deutschlands, das noch nicht betroffen ist.