Polen lockert vor Weihnachten Corona-Schutzmassnahmen für Einzelhandel


News Redaktion
International / 21.11.20 15:12

Polen lockert in der Vorweihnachtszeit die Corona-Schutzmassnahmen für den Einzelhandel. Unter Einhaltung strengster Hygieneauflagen dürften Geschäfte in Einkaufszentren vom 28. November an wieder öffnen, sagte Ministerpräsident Mateusz Morawiecki am Samstag in Warschau. Am 4. und 17. Dezember soll es ausserdem zwei verkaufsoffene Sonntage geben. Es gehe um die Rettung von Millionen von Arbeitsplätzen, sagte Morawiecki. Anfang November hatte die Regierung die Schliessung aller Geschäfte in Einkaufszentren verfügt - Ausnahmen galten für Lebensmittelläden, Drogerien und Apotheken.

ARCHIV - Polen lockert in der Vorweihnachtszeit die Corona-Schutzmaßnahmen für den Einzelhandel (Archiv). Foto: picture alliance / Natalie Skrzypczak/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Natalie Skrzypczak)
ARCHIV - Polen lockert in der Vorweihnachtszeit die Corona-Schutzmaßnahmen für den Einzelhandel (Archiv). Foto: picture alliance / Natalie Skrzypczak/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Natalie Skrzypczak)

Restaurants, Bars sowie Fitnessstudios und Kultureinrichtungen bleiben bis nach Weihnachten geschlossen. Der landesweite Fernunterricht an allen Schulen wird bis zu den Feiertagen verlängert. Ausserdem werden die Winterferien, die bislang ähnlich wie in Deutschland regional unterschiedlich verteilt waren, landesweit einheitlich für die Zeit vom 4. bis 17. Januar angesetzt.

Morawiecki appellierte an die Menschen, das Weihnachtsfest nur im engsten Familienkreis zu feiern und Reisen zu vermeiden. Die Reduzierung von sozialen Kontakten während der Feiertage sei ein wichtiger Faktor für den weiteren Verlauf der Pandemie. Die Regierung arbeite daher auch an rechtlichen Lösungen zur Einschränkung der Bewegungsmöglichkeiten in dieser Zeit. Vor uns liegen hundert Tage der Solidarität, sagte der Regierungschef. Solange müssten die Bürger Disziplin zeigen und mit den Einschränkungen leben. Danach werde voraussichtlich der Impfstoff gegen das Virus verfügbar sein.

In Polen hatte sich die Zahl der registrierten Corona-Neuinfektionen zuletzt stabilisiert. Das Gesundheitsministerium vermeldete am Samstag 24 213 positive Tests binnen 24 Stunden. Am stärksten betroffen war die Region um die Hauptstadt Warschau mit mehr als 3086 neuen Fällen. Im gleichen Zeitraum starben in Polen 574 Menschen im Zusammenhang mit dem Virus. Das Land hat rund 38 Millionen Einwohner. Deutschland hat Polen als Risikogebiet eingestuft.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Urteil im Prozess um Synagogen-Anschlag in Halle noch vor Weihnachten
International

Urteil im Prozess um Synagogen-Anschlag in Halle noch vor Weihnachten

Im Prozess um den rechtsterroristischen Anschlag auf die Synagoge im ostdeutschen Halle im vergangenen Jahr soll voraussichtlich am 22. Dezember das Urteil verkündet werden. Das teilte das Oberlandesgericht (OLG) Naumburg am Montag mit.

Extremismusbericht: Kantonsrat erteilt zusätzliche Aufträge
Regional

Extremismusbericht: Kantonsrat erteilt zusätzliche Aufträge

Der St. Galler Kantonsrat hat am Montag über Präventionsmassnahmen gegen Radikalisierung und Extremismus diskutiert. Grundlage war ein Bericht, der nach dem Konzert von Rechtsextremen in Unterwasser 2016 in Auftrag gegeben wurde.

Luzerner Gesundheitsdirektor weist Kritik an Contact Tracing zurück
Regional

Luzerner Gesundheitsdirektor weist Kritik an Contact Tracing zurück

Der Luzerner Gesundheitsdirektor Guido Graf (CVP) hat am Dienstag empfindlich auf Kritik aus dem Kantonsrat zum Contact Tracing reagiert. Er appellierte an die Eigenverantwortung der Bevölkerung und erklärte, dass das Contact Tracing nicht das grosse Problem sei, das Luzern habe.

Den Schweizerinnen fehlt ein Punkt zur EM-Qualifikation
Sport

Den Schweizerinnen fehlt ein Punkt zur EM-Qualifikation

In der EM-Qualifikation der Frauen kommt es im letzten Gruppenspiel zwischen Belgien und der Schweiz zum Showdown um die direkte Endrunden-Qualifikation. Den Schweizerinnen reicht auswärts ein Punkt.