Polen weist EuGH-Urteil zu Zwangsgeld als "Erpressung" zurück


News Redaktion
International / 27.10.21 15:43

Polens Regierung hat das Urteil des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) zur Zahlung eines täglichen Zwangsgeldes in Höhe von einer Million Euro als "Erpressung" zurückgewiesen.

ARCHIV - Die weiß-rote Nationalfahne Polens und dahinter die Fahne der Europäischen Union (EU) wehen im Wind. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/ZB (FOTO: Keystone/ZB/Patrick Pleul)
ARCHIV - Die weiß-rote Nationalfahne Polens und dahinter die Fahne der Europäischen Union (EU) wehen im Wind. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/ZB (FOTO: Keystone/ZB/Patrick Pleul)

Der EuGH verachtet und ignoriert die polnische Verfassung und die Urteile des Verfassungsgerichts komplett, schrieb Vize-Justizminister Sebastian Kaleta am Mittwoch auf Twitter. Das Gericht überschreite seine Kompetenzen. Das ist eine weitere Etappe der Operation, die Polen den Einfluss auf seine Staatsform wegnehmen soll. Das ist Usurpation und Erpressung.

Das Gericht in Luxemburg hatte am Mittwoch Polen zur Zahlung des täglichen Zwangsgeldes verurteilt. Grund für den Schritt ist nach einer Mitteilung des Gerichtshofes die bisherige Weigerung des Landes, höchstrichterliche Entscheidungen zu umstrittenen Justizreformen umzusetzen. Konkret geht es dabei insbesondere um die Anordnung, die Arbeit der umstrittenen Disziplinarkammer zur Bestrafung von Richtern zu stoppen. Die Tätigkeit ist nach EuGH-Entscheidungen nicht mit EU-Regeln zur Unabhängigkeit und Unparteilichkeit der Justiz vereinbar.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Rekordzahl an Corona-Neuinfektionen in Tschechien
International

Rekordzahl an Corona-Neuinfektionen in Tschechien

Die Gesundheitsbehörden in Tschechien haben erneut eine Rekordzahl an Corona-Neuinfektionen innerhalb eines Tages registriert. Binnen 24 Stunden kamen 25 864 bestätigte Fälle hinzu, wie am Mittwoch aus den Daten des Gesundheitsministeriums hervorging.

Soziale Roboter bergen viel Potenzial, aber auch ein paar Gefahren
Schweiz

Soziale Roboter bergen viel Potenzial, aber auch ein paar Gefahren

In nicht allzu ferner Zukunft werden uns soziale Computer pflegen, unterrichten und heilen. Sie werden sich in uns einfühlen und emotional reagieren. Eine Studie verschiedener Schweizer Hochschulen zeigt schon mal vorsorglich Gefahren auf und gibt Empfehlungen.

Schweiz

"Stürm" - ein Ausbrecherkönig und seine Seelenverwandte

Heute kommt "Stürm - Bis wir tot sind oder frei" in die Kinos. Das Spektakel um den Ostschweizer Ausbrecherkönig in Ehren: Was nachwirkt, ist die Leistung von Marie Leuenberger als Anwältin Barbara Hug.

WHO: Weitere Corona-Wellen durch Umsicht vermeiden
Schweiz

WHO: Weitere Corona-Wellen durch Umsicht vermeiden

Zur Vermeidung weiterer Corona-Wellen ist es aus Sicht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) entscheidend, dass Vorsichtsmassnahmen nur langsam aufgehoben werden. "Wenn man alle Massnahmen auf einmal aufhebt, wird das Virus wiederaufleben", sagte WHO-Expertin Maria van Kerkhove am Mittwoch in Genf. Statt Lockdowns seien die von Anfang an propagierten Hygieneregeln wie Händewaschen, Maskentragen und gewisse soziale Distanz wichtig. Die WHO sprach sich trotz der aktuell vielen Corona-Fälle unter Kindern und Jugendlichen erneut gegen die voreilige Schliessung von Schulen aus. "Schulen sollten als letztes geschlossen und als erstes wieder geöffnet werden", sagte die WHO-Wissenschaftlerin Soumya Swaminathan.