Polens Regierung: Keine toxischen Stoffe im Wasser der Oder entdeckt


News Redaktion
International / 16.08.22 20:44

In den untersuchten Wasserproben aus der Oder sind nach Angaben von Polens Regierung bislang keine toxischen Substanzen entdeckt worden, die das Fischsterben verursacht haben. In den Proben toter Fische seien zudem keine Hinweise auf Pestizide gefunden worden, sagte Umweltministerin Anna Moskwa am Dienstag in Warschau.

Tote Fische haben sich im deutsch-polnischen Grenzfluss Westoder, nahe dem Abzweig vom Hauptfluss Oder, auf der Wasseroberfläche gesammelt. Foto: Patrick Pleul/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Patrick Pleul)
Tote Fische haben sich im deutsch-polnischen Grenzfluss Westoder, nahe dem Abzweig vom Hauptfluss Oder, auf der Wasseroberfläche gesammelt. Foto: Patrick Pleul/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Patrick Pleul)

Die Ministerin sagte weiter, bei den Untersuchungen zu den Ursachen des Massenfischsterbens würden derzeit drei Hypothesen in Betracht gezogen. Die erste Hypothese ist das mögliche Eindringen eines giftigen Stoffes ins Wasser, entweder beim Produktionsprozess in einem an der Oder ansässigen Industriebetrieb oder durch eine illegale Einleitung in den Fluss.

Die zweite Hypothese besagt, dass die Ursachen natürlicher Natur waren: hohe Temperaturen, niedrige Wasserstände und erhöhte Schadstoffkonzentrationen. Die Umweltbehörde untersuche alle Umstände, die den hohen Salzgehalt und die hohe Wassertemperatur erklären könnten, so Moskwa.

Die dritte Option, die untersucht werde, sei die Einleitung einer grossen Menge chlorhaltigen Brauchwassers in die Oder. Chlor könne möglicherweise eine Verschmutzung der Bodensedimente auslösen, sagte die Ministerin.

Das Fischsterben in der Oder beunruhigt seit Tagen die Menschen, die in Polen und Deutschland an dem Fluss leben. Die Ursache für die Umweltkatastrophe ist noch ungeklärt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schweiz

"Cascadeuses" gewinnt Goldenes Auge im Fokus Wettbewerb

Am Samstagabend sind im Zürcher Opernhaus die Preise des 18. Zurich Film Festival verliehen worden. In den drei Hauptkategorien gewannen "Cascadeuses" von Elena Avdija, "Los reyes del mundo" von Laura Mora und "Sam Now" von Reed Harkness.

Bericht: Sicherheitskräfte im Iran verprügeln Professoren
International

Bericht: Sicherheitskräfte im Iran verprügeln Professoren

In der iranischen Hauptstadt Teheran sind Sicherheitskräfte örtlichen Medienberichten zufolge mit Gewalt gegen Studierende vorgegangen. Nach Protesten seien auch mehrere Professoren der renommierten Scharif-Universität verprügelt worden, berichtete die iranische Zeitung "Emtedad" am Sonntag auf Telegram. Polizisten und Sicherheitskräfte riegelten den Campus ab. Es sollen auch Schüsse gefallen sein. Seit Beginn der landesweiten Proteste im Iran haben an zahlreichen Universitäten Studierende gegen die Führung der islamischen Republik und ihren repressiven Kurs demonstriert. Die Behörden haben daraufhin in vielen Städten Vorlesungen abgesagt.

Sturm
International

Sturm "Ian" verliert an Kraft - Überflutungen an US-Ostküste

Der Sturm "Ian", der schwere Zerstörungen in Florida und Schäden in anderen US-Bundesstaaten anrichtete, hat am Wochenende weitgehend seine Kraft verloren. Ausläufer sorgten an der US-Ostküste bis nach New York für Regenfälle. Unterdessen hatte vor allem Florida weiter mit den Folgen des Hurrikans zu kämpfen. Die Überflutungen seien noch nicht vorbei und auch der Strom sei nicht überall wiederhergestellt, sagte Gouverneur Ron DeSantis.

Tesla erreicht nächsten Rekordwert bei Auslieferungen
Wirtschaft

Tesla erreicht nächsten Rekordwert bei Auslieferungen

Tesla hat im vergangenen Quartal den nächsten Rekordwert bei den Auslieferungen erreicht - aber zugleich noch höhere Erwartungen von Analysten verfehlt. Die Firma von Tech-Milliardär Elon Musk brachte von Juli bis September 343'830 Elektroautos zu den Käufern.