Polens Regierung: Toxische Algen im Wasser der Oder entdeckt


News Redaktion
International / 18.08.22 17:13

In den untersuchten Wasserproben aus der Oder sind nach Angaben von Polens Regierung toxische Algen entdeckt worden. Die Blüte dieser Algen könne das Auftreten von Toxinen verursachen, welche Wasserorganismen wie Fische und Muscheln töten, aber für den Menschen nicht schädlich seien.

Sowohl auf deutscher als auch auf polnischer Seite wurden giftige Goldalgenarten in dem Grenzfluss Oder entdeckt. Foto: Patrick Pleul/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Patrick Pleul)
Sowohl auf deutscher als auch auf polnischer Seite wurden giftige Goldalgenarten in dem Grenzfluss Oder entdeckt. Foto: Patrick Pleul/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Patrick Pleul)

"Das Institut für Binnenfischerei in Olsztyn hat nach weiteren Untersuchungen seltene Mikroorganismen, sogenannte Goldalgen, in Wasserproben aus der Oder gefunden", sagte Umweltministerin Anna Moskwa am Donnerstag.

Auf deutscher Seite war kürzlich die giftige Algenart Prymnesium parvum in der Oder identifiziert worden. Prymnesium parvum wird gelegentlich auch Goldalge genannt, dies ist aber kein biologischer Begriff. Mehrere Arten werden so bezeichnet, weil sie golden schimmern. Weder vom Institut für Binnenfischerei in Olsztyn noch vom polnischen Umweltministerium war zunächst in Erfahrung zu bringen, wie der lateinische Name für die von Ministerin Moskwa genannte Goldalge lautet und ob es sich um die gleiche Algenart handelt, die in Deutschland entdeckt wurde.

Moskwa sagte weiter, zusätzliche Untersuchungen hätten bestätigt, dass in der Oder eine Goldalgenblüte aufgetreten sei. Die Ursache für die Algenblüte werde noch untersucht.

Das Fischsterben in der Oder beunruhigt seit Tagen die Menschen, die in Polen und Deutschland an dem Fluss leben. Die Ursache für die Umweltkatastrophe ist noch ungeklärt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Einkaufsmanagerindex für die Industrie rückt überraschend vor
Wirtschaft

Einkaufsmanagerindex für die Industrie rückt überraschend vor

Die Stimmung in der Schweizer Industrie hat sich im September überraschenderweise vorerst nicht weiter eingetrübt. Das zeigt die bei Einkaufsmanagern monatlich durchgeführte Umfrage der Credit Suisse. Etwas Schwung verlor demgegenüber der Dienstleistungssektor.

Junge Grüne erheben Anspruch auf Luzerner Regierungssitz
Regional

Junge Grüne erheben Anspruch auf Luzerner Regierungssitz

Die Jungen Grünen Kanton Luzern sollen mit Chiara Peyer für einen Sitz im Regierungsrat kandidieren. Dies schlägt der Parteivorstand der Nominationsversammlung vom 7. Oktober vor, wie die Partei am Montag mitteilte. 

International

"Le Monde": Frankreich liefert weitere Haubitzen an Ukraine

Frankreich liefert der Ukraine zur Abwehr des russischen Angriffskriegs nach einem Bericht der Zeitung "Le Monde" sechs bis zwölf weitere Haubitzen vom Typ Caesar. Die Geschütze stammten aus einem Auftrag für Dänemark, das Land habe der Lieferung der technisch noch nicht abgenommenen Haubitzen an die Ukraine aber zugestimmt, berichtete die Zeitung am Samstag.

Swissmedic: Nicht Impfung sondern Covid-19 macht Männer unfruchtbar
Schweiz

Swissmedic: Nicht Impfung sondern Covid-19 macht Männer unfruchtbar

Das Schweizerische Heilmittelinstitut Swissmedic hat den Zusammenhang zwischen tiefen Geburtenraten und der Covid-19-Impfung untersucht. Es gebe jedoch keine wissenschaftlichen Hinweise, dass mRNA-Impfstoffe die menschliche Fruchtbarkeit beeinträchtigen könnten.