Politische Unruhen erschüttern die Salomonen


News Redaktion
International / 26.11.21 05:33

Politische Unruhen haben auch am Freitag den Pazifikstaat Salomonen erschüttert. Plünderer zogen durch mehrere Viertel der Hauptstadt Honiara, setzten Gebäude in Brand und räumten Geschäfte leer, wie ein AFP-Reporter berichtete.

Ausschreitungen haben auch am Freitag die Salomon-Inseln im Südpazifik erschüttert. (FOTO: KEYSTONE/AP/Piringi Charley)
Ausschreitungen haben auch am Freitag die Salomon-Inseln im Südpazifik erschüttert. (FOTO: KEYSTONE/AP/Piringi Charley)

Tausende Menschen, teils mit Äxten und Messern bewaffnet, marschierten durch Geschäftsviertel sowie durch die Viertel China Town und Point Cruz.

In Chinatown setzte die Menge ein Lagerhaus in Brand, was eine Explosion auslöste und zahlreiche Menschen in die Flucht trieb. Es gab auch Berichte über ein in Flammen stehendes Tabaklager. Rauchschwaden hüllten die Hauptstadt in beissenden Dunst.

Die gewaltättigen Proteste waren am Mittwoch aufgeflammt. Die Demonstranten fordern den Rücktritt von Regierungschef Manasseh Sogavare. Am Freitag feuerte die Polizei Tränengas und Warnschüsse ab, um zu verhindern, dass Plünderer die Privatresidenz von Sogavare stürmten.

Auf Bitten Sogavares entsandten Australien und Papua-Neuguinea Sicherheitskräfte, welche die Lage in dem Inselstaat beruhigen sollen. Der Regierungschef hatte ausländische Mächte für die Unruhen verantwortlich gemacht. Diese Mächte seien dagegen, dass er einen china-freundlichen Kurs verfolge und Taiwan seit 2019 nicht mehr als unabhängigen Staat anerkenne.

Als eine andere Ursache der Proteste wird die seit langem andauernde Rivalität zwischen der bevölkerungsreichsten Insel Malaita und der Zentralregierung auf der Insel Guadalcanal genannt. Der Chef der Provinzregierung von Malaita, Daniel Suidani, warf Sogavare vor, die Interessen von Ausländern über die der Salomon-Insulaner gestellt zu haben.

Die rund 700000 Einwohner zählende Inselgruppe, die 2000 Kilometer nordöstlich von Australien im Pazifik liegt, war Anfang der 2000er Jahre in Gewalt zwischen verschiedenen Volksgruppen versunken. Bereits zwischen 2003 und 2017 war auf den Salomonen eine von Australien geführte Friedenstruppe stationiert.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Volg-Gruppe behauptet sich 2021 auf hohem Niveau
Wirtschaft

Volg-Gruppe behauptet sich 2021 auf hohem Niveau

Die Volg-Gruppe hat im vergangenen Geschäftsjahr ihren Umsatz knapp halten können. Die Verkäufe stagnierten auf hohem Niveau.

Chur wird Etappenort des Mountainbike-Events
Schweiz

Chur wird Etappenort des Mountainbike-Events "ÖKK Bike Revolution"

Der Churer Stadtrat will die erste Austragung des Mountainbike Events "ÖKK Bike Revolution" mit maximal 65'000 Franken unterstützen. Der dreitägige Anlass richtet sich an Hobby- und Profibiker und findet im April statt.

BAG meldet 87'278 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 72 Stunden
Schweiz

BAG meldet 87'278 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 72 Stunden

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Montag innerhalb von 72 Stunden 87'278 neue Coronavirus-Ansteckungen gemeldet worden. Gleichzeitig registrierte das BAG 35 neue Todesfälle und 247 Spitaleinweisungen.

Obwalden sieht Probleme bei Ausnahme für Kundgebungsteilnehmer
Regional

Obwalden sieht Probleme bei Ausnahme für Kundgebungsteilnehmer

Die Regelung, die der Bundesrat für die Umsetzung des Burka-Verbots vorsieht, enthält in der Einschätzung der Obwaldner Regierung eine problematische Ausnahme. Das Zulassen einer Gesichtsverhüllung für Kundgebungsteilnehmer, wenn dies aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes legitim erscheine, sei nicht praxistauglich, teilte sie am Mittwoch mit.