Polizei rettet in Beckenried in Seenot geratenen Kajakfahrer


Roman Spirig
Regional / 11.07.19 12:53

Er hat am frühen Donnerstagmorgen mit dem Kajak bei Beckenried den Vierwaldstättersee überqueren wollen, als sich sein Boot plötzlich mit Wasser füllte. Noch bevor das Kajak sank, konnte der 65-Jährige eine Angehörige informieren. Die Seepolizei brachte ihn an Land.

Polizei rettet in Beckenried in Seenot geratenen Kajakfahrer (Foto: KEYSTONE / JEAN-CHRISTOPHE BOTT)
Polizei rettet in Beckenried in Seenot geratenen Kajakfahrer (Foto: KEYSTONE / JEAN-CHRISTOPHE BOTT)

Der aufgebotene Rettungsdienst habe den etwas unterkühlten Mann vor Ort medizinische kontrolliert, teilte die Kantonspolizei Nidwalden mit. Warum das Kajak mit Wasser volllief, ist unklar.

Die Seepolizei lokalisierte den Mann nach der Alarmierung zirka einen Kilometer vom Ufer entfernt. In diesem Zusammenhang weist die Kantonspolizei Nidwalden darauf hin, dass gemäss Binnenschifffahrtsverordnung unter anderem auch auf Paddelbooten wie Kajaks, Kanus oder Stand Up Paddles (SUP) pro Person ein Rettungsgerät mitgeführt werden muss, wenn damit die äussere Uferzone, das heisst eine Entfernung von 300 Meter zum Ufer, verlassen wird.

(sda)

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Trump nach bemanntem
International

Trump nach bemanntem "Crew Dragon"-Start: "Heldenhafte Tat"

US-Präsident Donald Trump hat den erfolgreichen Start eines bemannten "Crew Dragon" zur Internationalen Raumstation ISS als "heldenhafte Tat" gefeiert.

Krawalle zwischen Bolsonaro-Anhängern und Gegnern in Brasilien
International

Krawalle zwischen Bolsonaro-Anhängern und Gegnern in Brasilien

In der brasilianischen Millionenmetropole São Paulo haben sich Anhänger des rechten Präsidenten Jair Bolsonaro und Regierungsgegner heftige Auseinandersetzungen geliefert. Die Polizei setzte am Sonntag Tränengas ein, um die verfeindeten Gruppen zu trennen.

Politiker und Forscher fordern frühen G20-Gipfel wegen Corona-Krise
International

Politiker und Forscher fordern frühen G20-Gipfel wegen Corona-Krise

225 früher hochrangige Politiker, Gesundheitsexperten und Forscher haben einen zeitnahen G20-Gipfel gefordert. Damit soll armen Ländern in der Coronavirus-Krise geholfen werden.

Horgen: 16-Jähriger erleidet bei Unfall schwere Kopfverletzungen
Schweiz

Horgen: 16-Jähriger erleidet bei Unfall schwere Kopfverletzungen

Bei einem Fahrradunfall in Horgen ZH hat sich in der Nacht auf Samstag ein Jugendlicher schwere Kopfverletzungen zugezogen. Er war ohne Helm unterwegs.