Polizei verhaftet mehrere Räuber in Winterthur


News Redaktion
Schweiz / 23.11.20 15:57

Die Stadtpolizei Winterthur hat am Samstagabend in Winterthur sechs Schweizer und Nordmazedonier verhaftet. Die Verdächtigen sollen ein junges Paar ausgeraubt haben.

Ein junges Paar wurde Samstagnacht in Winterthur mit einem Messer ausgeraubt. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT)
Ein junges Paar wurde Samstagnacht in Winterthur mit einem Messer ausgeraubt. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT)

Kurz vor 22.30 Uhr meldete ein 18-jähriger Mann bei der Polizei, dass er und seine 16-jährige Freundin ausgeraubt worden sind. Der Mann wurde von hinten gewürgt, während ein Beteiligter ein Messer vor seinen Körper hielt, wie die Stadtpolizei Winterthur am Montag mitteilte.

Die Polizei verhaftete die mutmasslichen Täter kurz darauf an mehrere Orten in der Altstadt. Eine weitere Person stellte sich später am Schalter der Kantonspolizei Zürich. Das Diebesgut, eine Handtasche, wurde in einem Park aufgefunden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Odermatt verpasst zweiten Super-G-Sieg um zwölf Hundertstel
Sport

Odermatt verpasst zweiten Super-G-Sieg um zwölf Hundertstel

Marco Odermatt sorgt für den gelungenen Schweizer Abschluss der Weltcup-Woche in Kitzbühel. Der Nidwaldner wird im Super-G hinter dem Österreicher Vincent Kriechmayr Zweiter.

Mexikos Präsident an Covid-19 erkrankt
International

Mexikos Präsident an Covid-19 erkrankt

Der mexikanische Staatspräsident Andrés Manuel López Obrador ist an Covid-19 erkrankt. Er sei positiv auf das Coronavirus getestet worden, habe leichte Symptome und werde medizinisch behandelt, teilte der 67-jährige Staats- und Regierungschef auf Twitter mit.

Saudi-Arabiens Staatsfonds soll Vermögen bis 2025 verdoppeln
Wirtschaft

Saudi-Arabiens Staatsfonds soll Vermögen bis 2025 verdoppeln

Saudi-Arabien will bis 2025 das verwaltete Vermögen seines Staatsfonds auf 4 Billionen Riyal (etwa 940 Milliarden Franken) verdoppeln.

Lieferengpass führt in Ausserrhoden zu späteren Impfterminen
Schweiz

Lieferengpass führt in Ausserrhoden zu späteren Impfterminen

Bisher sind im Kanton Appenzell Ausserrhoden 2300 Impfungen verabreicht worden. Nun kommt es zu Verzögerungen: Weil zu wenig Dosen geliefert wurden, können bereits abgemachte Impftermine nicht eingehalten werden.