Polizei warnt vor Gefahren im Internet


News Redaktion
Schweiz / 04.05.21 04:03

Delikte im Internet haben in der Schweiz in den letzten Monaten deutlich zugenommen. Die Polizei Basel-Landschaft lanciert nun in Zusammenarbeit mit dem Eidgenössischen Finanzdepartement und den Polizeicorps eine Aktionswoche, um die Öffentlichkeit zu sensibilisieren.

Mit einer Aktionswoche macht die Polizei auf Gefahren aufmerksam, die im Internet lauern. (Symbolbild). (FOTO: KEYSTONE/AP dapd/JULIE JACOBSON/AP)
Mit einer Aktionswoche macht die Polizei auf Gefahren aufmerksam, die im Internet lauern. (Symbolbild). (FOTO: KEYSTONE/AP dapd/JULIE JACOBSON/AP)

Pro Monat ereigneten sich in der Schweiz im Schnitt rund 25000 Angriffe mit bösartiger Software (Malware), schreibt die Polizei Basel-Landschaft in einer Mitteilung auf Twitter. Auf gut jedem fünfte Computer sei jedoch kein Virenschutz installiert.

Jeder fünfte Internet-Nutzer respektive -Nutzerin sei bereits einmal Opfer eines Viren- oder Malware-Angriffs geworden. Und fast die Hälfte all jener, die das Internet nutzten, seien bereits von einem Identitätsdiebstahl betroffen gewesen.

Mit der Aktionswoche zum Thema Sicherheit im digitalen Raum will die Polizei nun Gegensteuer geben. Sie gibt fünf Tipps, mit denen das Internet sicher genutzt werden kann. So sollten die Daten regelmässig mindestens auf einem zweiten Medium gesichert werden.

Ferner empfiehlt die Polizei, die Systeme, die Programme und die Apps laufend mit der neuesten Version aufzufrischen. So liessen sich Sicherheitslöcher vermeiden, und die Hacker blieben chancenlos. Wo nicht vorhanden sollte ein Virenschutzprogramm installiert werden.

Zur Sicherheit im Internet gehöre ferner, sich mit starken Passwörtern einzuloggen. Und schliesslich liessen sich mit einer gesunden Portion Misstrauen die Betrugsrisiken im digitalen Raum verringern. Leichtsinn im Cyberspace sei gefährlich.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Subventionen abgezweigt: Zürcher Gericht verurteilt 75-Jährige
Regional

Subventionen abgezweigt: Zürcher Gericht verurteilt 75-Jährige

Eine 75-jährige Zürcherin hat während Jahren kantonale Gelder abgezweigt, die eigentlich für Jugendliche ohne Lehrstelle gedacht waren. Das Bezirksgericht hat sie am Mittwoch nun zu einer bedingten Freiheitsstrafe von 12 Monaten verurteilt.

David Zibung hört auf
Sport

David Zibung hört auf

David Zibung beendet am Ende der Saison im Alter von 37 Jahren seine Karriere. Der Torhüter hat über 500 Spiele für den FC Luzern bestritten. Zibung, zuletzt noch in der Rolle des Reserve-Goalies, hatte vor 23 Jahren von seinem Stammklub Hergiswil in die Nachwuchsabteilung des FC Luzern gewechselt.

Schwyzer Regierung möchte raschere Corona-Lockerungen als der Bund
Regional

Schwyzer Regierung möchte raschere Corona-Lockerungen als der Bund

Der Schwyzer Regierungsrat fordert, dass der Bund seinen Spielraum nutzt, um die Corona-Massnahmen rascher zu lockern als im Drei-Phasen-Modell vorgesehen ist. Potential sieht er gemäss einer Mitteilung vom Donnerstag etwa für den Innenbereich, also etwa für Restaurants.

BMW verkauft im April 10 Prozent mehr Autos als vor Corona
Wirtschaft

BMW verkauft im April 10 Prozent mehr Autos als vor Corona

BMW hat im April weltweit rund 220 000 Autos verkauft und damit gut 10 Prozent mehr als im April des Vorkrisen-Jahres 2019. In allen Weltregionen seien die damaligen Absatzzahlen übertroffen worden, teilte der Konzern in München mit.