Polizei zieht in Obwalden lärmige Fahrzeuge aus dem Verkehr


Roman Spirig
Regional / 11.06.21 14:57

Die Obwaldner Kantonspolizei hat in den vergangenen Tagen drei Personenwagen wegen unzulässiger Auspuffanlagen sichergestellt. Das lauteste Fahrzeug überstieg den erlaubten Wert um 25 Dezibel.

Polizei zieht in Obwalden lärmige Fahrzeuge aus dem Verkehr (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)
Polizei zieht in Obwalden lärmige Fahrzeuge aus dem Verkehr (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)

Die Kontrollen fanden auf der Glaubenbergstrecke und im Raum Sarnen statt, wie die Kantonspolizei am Freitag mitteilte.

Weitere Lenker mit kleineren Abweichungen konnten die Fahrt fortsetzten, müssten ihre Fahrzeuge aber dem Strassenverkehrsamt vorführen, heisst es weiter.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schon wieder zu heiss: Limmatschiffe stellen den Betrieb ein
Regional

Schon wieder zu heiss: Limmatschiffe stellen den Betrieb ein

Wie immer, wenn die Temperaturen ein sommerliches Niveau erreichen, ist es auch in diesem Jahr in den Limmatschiffen bereits zu heiss geworden. Der Betrieb wird deshalb ab sofort bis auf Weiteres eingestellt, wie die SBB am Mittwoch mitteilten.

Russischer Oppositioneller zu zwei Monaten Hausarrest verurteilt
International

Russischer Oppositioneller zu zwei Monaten Hausarrest verurteilt

Ein oppositioneller Abgeordneter des St. Petersburger Stadtparlaments ist wegen angeblichen Drogenkaufs zu zwei Monaten Hausarrest verurteilt worden.

Motorradfahrer stirbt bei Selbstunfall in Niedergösgen SO
Schweiz

Motorradfahrer stirbt bei Selbstunfall in Niedergösgen SO

Beim einem Selbstunfall in Niedergösgen SO ist ein Motorradfahrer am Dienstagabend tödlich verletzt worden. Der 27-Jährige hatte bei einem Überholmanöver die Kontrolle über sein Motorrad verloren und war in eine Stützmauer geprallt.

Gesetze lassen laut Zürcher Stadtrat kein Gratis-Tram zu
Schweiz

Gesetze lassen laut Zürcher Stadtrat kein Gratis-Tram zu

Die Volksinitiative "Gratis ÖV für Züri" soll für ungültig erklärt werden: Das Anliegen der Juso sei in mehrfacher Hinsicht nicht mit dem übergeordneten Recht vereinbar, hält der Zürcher Stadtrat fest. Die SP fordert nun ein günstigeres Abo für die Stadt.