Polizeistunde fällt - Luzerner Kantonsrat macht beim Tanzen einen Schritt vorwärts


Roman Spirig
Regional / 03.12.18 17:45

Im Kanton Luzern soll das Tanzen an hohen Feiertagen nicht mehr eingeschränkt sein. Der Kantonsrat hat heute einen Vorstoss von David Roth (SP) mit 68 zu 32 Stimmen grundsätzlich gutgeheissen, gemäss dem das Tanzen nach der Polizeistunde auch an hohen Feiertagen erlaubt werden solle. Er überwies die Motion indes nur in der abgeschwächten Form des Postulats.

Polizeistunde fällt - Luzerner Kantonsrat macht beim Tanzen einen Schritt vorwärts  (Foto: KEYSTONE / MARTIN RUETSCHI)
Polizeistunde fällt - Luzerner Kantonsrat macht beim Tanzen einen Schritt vorwärts (Foto: KEYSTONE / MARTIN RUETSCHI)

2010 hatte der Kanton Luzern das Tanzverbot an hohen Feiertagen (Karfreitag, Ostersonntag, Pfingstsonntag, Bettag, Weihnachten) sowie an Aschermittwoch aufgehoben. Allerdings darf an diesen Tagen weiterhin nur während den ordentlichen Öffnungszeiten, also bis maximal 0.30 Uhr, getanzt werden. Verlängerungen über die Sperrzeiten hinaus dürfen nicht erteilt werden.

Der Kantonsrat sei bei der Aufhebung des Tanzverbots nur den halben Weg gegangen, sagte David Roth (SP). Bis auf die SVP unterstützten alle Fraktionen sein Anliegen. Allerdings fand eine Mehrheit, dass es unverhältnismässig wäre, nur wegen des Tanzverbots das Gastgewerbegesetz zu ändern. Die Motion wurde deswegen nur in der weniger verpflichtenden Form des Postulats überwiesen.

Pirmin Müller (SVP) lehnte das Ansinnen von Roth ab. Es sei keine Einschränkung, wenn an sechs Tagen im Jahr das Tanzen eingeschränkt sei.

Auch der Regierungsrat unterstützte Roths Forderung und plädierte dafür, die Motion als Postulat zu überweisen. Damit Ruhe und Ordnung respektiert würden, sei das Verbot verlängerter Öffnungszeiten an hohen Feiertagen und am Aschermittwoch weniger zentral als generell das Durchsetzen der gesetzlich vorgeschriebenen ordnungsgemässen Betriebsführung, erklärte er in seiner schriftlichen Antwort.

Untersagt bleiben aber an hohen Feiertagen Sportveranstaltungen. Der Kantonsrat lehnte eine Motion von Hasan Candan (SP) mit 79 zu 21 Stimmen ab.

Für mehr News mit und ohne Freudentänze - hier klicken

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Gemeindefahrzeug bleibt mit Greifarm an Brücke in Schenkon hängen
Regional

Gemeindefahrzeug bleibt mit Greifarm an Brücke in Schenkon hängen

Weil der Greifarm eines Gemeindefahrzeugs nicht genügend eingezogen war, ist dieser am Donnerstag an einer Autobahnbrücke in Schenkon hängengeblieben. Darauf kippte das ganze Gefährt, verletzt wurde niemand. Die Brücke bekam bloss einige Kratzer ab.

Petra Vlhova holt sich ihren ersten WM-Titel - Schweizerinnen gehen leer aus
Sport

Petra Vlhova holt sich ihren ersten WM-Titel - Schweizerinnen gehen leer aus

Petra Vlhova sicherte sich in Are WM-Gold im Riesenslalom. Die Slowakin gewann vor der Deutschen Viktoria Rebensburg und der Amerikanerin Mikaela Shiffrin.

May verliert erneut Brexit-Abstimmung im britischen Parlament
International

May verliert erneut Brexit-Abstimmung im britischen Parlament

Rund sechs Wochen vor dem EU-Austritt hat das britische Parlament die Beschlussvorlage der Regierung abgelehnt, welche die Entscheidungen einer Abstimmungsrunde von Ende Januar als Ganzes bestätigen sollte. Dazu gehörte auch die Ablehnung eines Brexits ohne Abkommen.

Schindler steigert Umsatz und hält die Profitabilität
Wirtschaft

Schindler steigert Umsatz und hält die Profitabilität

Der Lift- und Rolltreppenhersteller Schindler ist im vergangenen Geschäftsjahr erneut gewachsen. Die Profitabilität wurde trotz Preisdrucks, steigender Kosten und Investitionen verteidigt. Im laufenden Jahr wird in einigen Märkten Gegenwind und eine leichte Abschwächung erwartet. Trotzdem soll das Wachstum über dem Gesamtmarkt liegen.