Polizist mit elf Stichen getötet: Zwei US-Studenten in Rom verurteilt


News Redaktion
International / 06.05.21 10:10

Ein Gericht in Rom hat zwei US-Studenten wegen Mordes an einem italienischen Polizisten im Zusammenhang mit Drogenvergehen zu lebenslangen Haftstrafen verurteilt. Wie die italienische Nachrichtenagentur Ansa berichtete, fiel das Urteil am späten Mittwochabend.

Rosa Maria Esilio (r), Witwe des italienischen Carabinieri-Polizisten Mario Cerciello Rega, reagiert während des Prozesses in Rom. Foto: Gregorio Borgia/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Gregorio Borgia)
Rosa Maria Esilio (r), Witwe des italienischen Carabinieri-Polizisten Mario Cerciello Rega, reagiert während des Prozesses in Rom. Foto: Gregorio Borgia/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Gregorio Borgia)

Die beiden Männer im Alter von Anfang zwanzig sollen im Juli 2019 den Carabiniere auf seiner Patrouille in Zivil mit elf Messerstichen umgebracht haben. Der Fall hatte in Italien für viel Aufsehen gesorgt.

Das Duo wurde unter anderem wegen Mordes, versuchter Erpressung und Körperverletzung verurteilt. Die zwei Studenten waren zuvor den Angaben zufolge mit ihrem Kokain-Händler in Streit geraten, weil sie Schmerzmittel anstelle von Kokain erhalten haben sollen. Sie hatten angeblich einen Rucksack der Drogendealer gestohlen.

Die Verteidigung hatte argumentiert, dass die zwei in Notwehr gehandelt hätten und glaubten, die Polizisten der Streife seien Kriminelle. Einer der beiden hatte die Messerstiche im Prozess zugegeben. Der Zweite soll ihm geholfen haben, die Waffe zu verstecken. Nach italienischem Recht können Mord-Komplizen auch wegen der Haupttat angeklagt werden. Die Verteidiger der Verurteilten kündigten laut Ansa an, sie wollten Widerspruch einlegen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Velofahrer in der Stadt Zürich bei Sturz erheblich verletzt
Schweiz

Velofahrer in der Stadt Zürich bei Sturz erheblich verletzt

Bei einem Selbstunfall hat sich am Dienstagnachmittag ein 65-jähriger Velofahrer in der Stadt Zürich erheblich verletzt. Er wurde ins Spital gebracht.

Keine Ausnahme von Zugangs-beschränkungen für Zertifikat-Inhaber
Schweiz

Keine Ausnahme von Zugangs-beschränkungen für Zertifikat-Inhaber

Zugangsbeschränkungen an Veranstaltungen und in öffentlich zugänglichen Einrichtungen sollen auch für Personen mit Covid-19-Zertifikat gelten. Der Nationalrat hat entschieden, dass es für diese Personen keine Ausnahmen geben soll.

Tritt gegen Bewusstlosen: Landesverweis für gewalttätigen FCZ-Fan
Schweiz

Tritt gegen Bewusstlosen: Landesverweis für gewalttätigen FCZ-Fan

Das Bezirksgericht Zürich hat am Mittwoch einen FCZ-Fan zu einer Gefängnisstrafe verurteilt und einen Landesverweis ausgesprochen. Der 26-Jährige hatte im Rahmen einer Massenschlägerei einen regungslos am Boden liegenden GC-Fan gegen den Kopf getreten.

BAG meldet 684 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 72 Stunden
Schweiz

BAG meldet 684 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 72 Stunden

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Montag innerhalb von 72 Stunden 684 neue Coronavirus-Ansteckungen gemeldet worden. Gleichzeitig registrierte das BAG 19 Spitaleintritte und drei neue Tote.