Polizisten beschimpft: Einmal "Arschloch" kostet 1100 Franken


Roman Spirig
Schweiz / 10.01.20 16:33

Verbale Ausraster gegenüber der Zürcher Polizei können teuer werden: Ein 64-jähriger Mann, der auf einem Polizeiposten ausfällig wurde, muss nun 1100 Franken zahlen - für einmal "Arschloch".

Polizisten beschimpft: Einmal Arschloch kostet 1100 Franken (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Polizisten beschimpft: Einmal Arschloch kostet 1100 Franken (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

Sie waren sich offenbar nicht ganz einig. Im September 2019 betitelte ein 64-jähriger Mann einen 31-jährigen Kantonspolizisten geradeheraus als "Arschloch". Die Beschimpfung fiel bei einem hitzigen Gespräch am Schalter des Polizeipostens in Stäfa.

Weshalb der Mann sich so aufregte, geht aus dem kürzlich publizierten Strafbefehl gegen ihn nicht hervor. Klar ist, dass der Polizist sich die Beschimpfung nicht gefallen liess und Anzeige erstattete.

Die Staatsanwaltschaft See/Oberland gab dem Polizisten Recht und kam zum Schluss, dass die Beschimpfung "wissentlich und willentlich" geäussert worden sei und den Polizisten "in seiner Ehre verletzt habe".

Die Staatsanwaltschaft verurteilte den 64-Jährigen wegen Beschimpfung zu einer Geldstrafe von zehn Tagessätzen à 70 Franken. Die Strafe ist bedingt. Sie muss also nicht bezahlt werden, sofern sich der Hitzkopf in der Probezeit von zwei Jahren nichts Neues zuschulden kommen lässt.

Dennoch wird die Sache für den Mann teuer: Er erhielt zusätzlich noch eine Busse von 300 Franken sowie Verfahrenskosten von 800 Franken auferlegt. Diese muss er trotz bedingter Strafe zahlen - insgesamt also 1100 Franken für einmal "Arschloch".

Beleidigungen sind Alltag

Wie häufig Polizistinnen und Polizisten beschimpft werden, wird nicht statistisch erfasst. "Doch beleidigt werden, das ist heute Alltag", sagte Johanna Bundi Ryser, Präsidentin des Verbandes Schweizerischer Polizei-Beamter auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Sehr viele betroffene Polizistinnen und Polizisten würden solche verbalen Attacken nicht melden. Sie seien der Meinung, dass dies ein Stück weit zum Beruf gehöre und sich zudem nicht gegen sie persönlich richte, sondern gegen die staatliche Macht, welche die Polizei für viele Bürgerinnen und Bürger verkörpere.

Bundi Ryser findet es allerdings "sehr schade", dass Beleidigungen gegenüber Polizisten nicht konsequenter angezeigt werden. Schliesslich seien verbale Ausraster nicht selten die erste Stufe für gravierende Angriffe.

(SDA)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Merkel und Macron wollen Bewegung in Westbalkan-Konflikt bringen
International

Merkel und Macron wollen Bewegung in Westbalkan-Konflikt bringen

Frankreich und Deutschland wollen einen neuen Anlauf nehmen, um Bewegung in den festgefahrenen Konflikt zwischen Serbien und seiner abtrünnigen Provinz Kosovo zu bringen.

Syrien-Hilfe: Veto im Sicherheitsrat gefährdet humanitäre Hilfe
International

Syrien-Hilfe: Veto im Sicherheitsrat gefährdet humanitäre Hilfe

Nach einer Blockade im UN-Sicherheitsrat warnen Hilfsorganisationen vor den verheerenden Folgen für Millionen Notleidende in Syrien.

Im Kanton Schwyz werden 77 Millionen Franken umverteilt
Regional

Im Kanton Schwyz werden 77 Millionen Franken umverteilt

Zwischen Gemeinden, Bezirken und Kanton Schwyz werden im kommenden Jahr 77 Millionen Franken umverteilt. Der Umfang des innerkantonalen Finanzausgleichs bleibt damit unverändert. Von den fünf Gebergemeinden wir Freienbach stark entlastet.

Vorstand der FDP Genf stimmt klar für Ausschluss von Pierre Maudet
Schweiz

Vorstand der FDP Genf stimmt klar für Ausschluss von Pierre Maudet

Der Vorstand der FDP Genf hat am Montagmorgen entschieden, den Genfer Staatsrat Pierre Maudet aus der Partei auszuschliessen. 22 Personen stimmten für den Ausschluss, eine Person war dagegen und eine enthielt sich der Stimme.