Pollenallergiker spüren wegen Haselpollen bereits Heuschnupfen


News Redaktion
Schweiz / 13.01.22 11:43

Pollenallergiker in der Schweiz sind gemäss dem Allergiezentrum derzeit unsicher, ob sie wegen Pollen oder wegen Corona verschnupft sind. Möglich ist beides. Denn auch wenn die Temperaturen noch winterlich sind - vereinzelt haben sich Haselkätzchen bereits geöffnet.

Auch wenn die Temperaturen noch winterlich sind - vereinzelt haben sich Haselkätzchen bereits geöffnet. Für Pollenallergiker bedeutet das Heuschnupfen. (Symbolbild) (FOTO: Keystone/APA/ROBERT JAEGER)
Auch wenn die Temperaturen noch winterlich sind - vereinzelt haben sich Haselkätzchen bereits geöffnet. Für Pollenallergiker bedeutet das Heuschnupfen. (Symbolbild) (FOTO: Keystone/APA/ROBERT JAEGER)

Beim Allergiezentrum aha! gehen derzeit Anfragen von erstaunten Betroffenen ein, die kaum glauben, dass sie jetzt schon Heuschnupfen haben, wie das Allergiezentrum in einer Mitteilung von Donnerstag schreibt. Die Betroffenen würden natürlich auch an eine Corona-Infektion denken.

Allerdings sei auch Heuschnupfen möglich, denn die Hasel sei nicht sehr anspruchsvoll. Sie brauche nur etwas Sonne und Temperaturen über fünf Grad, um zu blühen. An besonders sonnigen, windgeschützten Stellen im Flachland würden diese Bedingungen in einigen Gebieten der Schweiz durchaus erfüllt.

Insbesondere im Tessin sei die Belastung seit Jahresbeginn bereits mässig bis hoch, dort sei es frühlingshaft, steht in der Mitteilung. So würden etwa in Lugano starke Haselpollenkonzentrationen gemessen. Auch die Messstationen der Alpennordseite hätten zu Beginn des Jahres schwache bis mässige Hasel- und Erlenpollenkonzentrationen angezeigt.

Dass die Hasel anfangs Januar schon blühe, sei früh, komme aber immer wieder mal vor. Der grosse Pollensturm lasse aber noch etwas auf sich warten, dafür müsse es über sieben Grad warm und sonnig sein.

Wer also unsicher sei, ob es Corona oder die Pollen sei, sollte den Arzt oder die Ärztin anrufen. Allerdings würden sich die Symptome unterscheiden. Niesattacken, juckende, tränende und gerötete Augen sowie Juckreiz in Gaumen, Nasen und Ohren würden auf eine Allergie hindeuten.

Schützen vor Corona und den Pollen kann man sich mit den Hygienemasken. Diese würden selbst die kleinsten Pollenkörnern nicht durch die Textilschichten lassen, schreibt das Allergiezentrum.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bencic eine der vielen Favoritinnen
Sport

Bencic eine der vielen Favoritinnen

Belinda Bencic nimmt ab Montag am Australian Open einen nächsten Anlauf für einen Grand-Slam-Final. Die Auslosung ist schwierig, doch das muss im Frauenfeld nicht viel heissen.

Volksmusik:  LK Thuri Prisi-Kobi Mosimann Nadja Heinzer - Beat Mader
Events

Volksmusik: LK Thuri Prisi-Kobi Mosimann Nadja Heinzer - Beat Mader

Zur Tradition des Hauses der Familie Häcki (Restaurant Wasserfall), gehören die beliebten Volksmusikveranstaltungen. Einen Platz reservieren und die traditionelle Musik bei einem feinen Essen geniessen. Am Sonntag dem 16. Januar ab 12:30 Uhr mit LK Thuri Prisi-Kobi Mosimann Nadja Heinzer - Beat Mader.

Zuger Polizei zieht zwei Bleifüsse aus dem Verkehr
Regional

Zuger Polizei zieht zwei Bleifüsse aus dem Verkehr

Monate nicht mehr hinter das Steuer sitzen dürfen wohl zwei Männer, die im Kanton Zug in Radarfallen gefahren sind. Der eine war in der Nacht auf Samstag auf der A14 bei der Verzweigung Rütihof mit 158 km/h statt maximal 120 km/h unterwegs, der andere am Mittwochmorgen auf der Sihlbruggstrasse in Baar mit Tempo 138 statt maximal 80.

Länderspieljahr 2022 beginnt für die Schweiz mit England-Test
Sport

Länderspieljahr 2022 beginnt für die Schweiz mit England-Test

Die Schweizer Nationalmannschaft bestreitet das erste Länderspiel im Kalenderjahr 2022 am 26. März im Londoner Wembley gegen den EM-Finalisten England.