Pompeo gewinnt Slowenien als Partner gegen chinesische 5G-Pläne


News Redaktion
Wirtschaft / 13.08.20 20:39

US-Aussenminister Mike Pompeo und der slowenische Ministerpräsident Janez Jansa haben am Donnerstag in der slowenischen Sommerfrische Bled eine gemeinsame Erklärung über 5G-Netzwerksicherheit unterzeichnet.

US-Außenminister Mike Pompeo (l) und sein slowenischer Amtskollege An·e Logar (r) unterzeichnen in Anwesenheit von Ministerpräsident Janez Jansa ein Abkommen zur 5-G-Sicherheit. Foto: Anze Malovrh/STA/dpa (FOTO: Keystone/STA/Anze Malovrh)
US-Außenminister Mike Pompeo (l) und sein slowenischer Amtskollege An·e Logar (r) unterzeichnen in Anwesenheit von Ministerpräsident Janez Jansa ein Abkommen zur 5-G-Sicherheit. Foto: Anze Malovrh/STA/dpa (FOTO: Keystone/STA/Anze Malovrh)

Sie wird den Menschen dieses Landes zugute kommen und uns allen, die wir Informationen über komplexe Netzwerke austauschen, sagte Pompeo nach Angaben der slowenischen Nachrichtenagentur STA auf einer anschliessenden Pressekonferenz.

Die USA üben seit Monaten Druck auf ihre Partner aus, um den chinesischen Technologiekonzern Huawei vom Ausbau der schnellen 5G-Mobilfunknetze auszuschliessen. Sie unterstellen dem weltgrössten Netzwerk-Ausrüster, über seine Telekom-Produkte spionieren oder sabotieren zu können. Beweise dafür wurden aber bislang keine vorgelegt.

Pompeo war am Donnerstag im Rahmen einer mehrtägigen Europa-Reise zu einem Kurzbesuch in Slowenien eingetroffen. Als Schauplatz für die Treffen mit Jansa und anderen slowenischen Spitzenpolitikern diente eine Villa in der malerischen Sommerfrische Bled, 55 Kilometer nördlich von Ljubljana. Das repräsentative Anwesen war einst vom kommunistischen jugoslawischen Präsidenten Josip Broz Tito (1892-1980) genutzt worden.

Die ehemalige jugoslawische Teilrepublik Slowenien wurde nach kurzen Kampfhandlungen mit der jugoslawischen Volksarmee im Sommer 1991 unabhängig. Seit 2004 gehört das kleine Land zwischen Adria und Alpen der EU und der Nato an, 2007 führte es den Euro ein. Im Rahmen seiner Möglichkeiten beteiligt sich Slowenien an fast allen Nato-Auslandseinsätzen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Papst Franziskus ruft zu Frieden im Südkaukasus auf
International

Papst Franziskus ruft zu Frieden im Südkaukasus auf

Papst Franziskus hat nach den neu aufgeflammten Kämpfen zwischen Aserbaidschan und Armenien um die Region Berg-Karabach zu einer friedlichen Beilegung des Konflikts aufgerufen.

Mediziner fordern
International

Mediziner fordern "drastische Massnahmen" in Frankreich gegen Corona

Medizinerinnen und Mediziner fordern angesichts der angespannten Corona-Lage in Frankreich "drastische Massnahmen".

Stimmvolk sagt hauchdünn Ja zum Kauf neuer Kampfjets
Schweiz

Stimmvolk sagt hauchdünn Ja zum Kauf neuer Kampfjets

Die Schweiz kann neue Kampfflugzeuge kaufen. Das Stimmvolk hat der 6 Milliarden Franken schweren Beschaffung am Sonntag hauchdünn mit 50,1 Prozent Ja-Stimmen zugestimmt.

Mutter bei Unfall gestorben - Sechs Kinder in Lebensgefahr
International

Mutter bei Unfall gestorben - Sechs Kinder in Lebensgefahr

Bei einem schweren Verkehrsunfall im norddeutschen Landkreis Cloppenburg ist eine Mutter gestorben und sechs Kinder schweben in Lebensgefahr. Zudem wurde eine weitere Erwachsene lebensgefährlich verletzt, wie die Polizei am Freitagabend mitteilte.