Porsche verkauft weniger Autos in der Schweiz


News Redaktion
Wirtschaft / 13.01.21 08:42

Porsche hat im vergangenen Jahr in der Schweiz über sein offizielles Händlernetz 3'510 Fahrzeuge an seine Kunden ausgeliefert. Das waren 5,7 Prozent weniger im Vergleich zum Vorjahr.

Macan ist der meistverkaufte Porsche in der Schweiz (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/ADRIAN BRADSHAW)
Macan ist der meistverkaufte Porsche in der Schweiz (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/ADRIAN BRADSHAW)

Weil der Gesamtmarkt angesichts der Corona-Pandemie aber um rund ein Viertel eingebrochen ist, konnte der deutsche Sportwagenhersteller damit seinen relativen Marktanteil steigern. Geholfen hätten insbesondere die neu lancierten Fahrzeuge sowie neue Hybrid- oder elektrische Varianten, teilte Porsche am Mittwoch mit.

So hat der Zuffenhausener Autobauer 2020 die neuen Modelle Macan GTS, 911 Turbo S, neue Plug-in-Hybrid-Modelle von Cayenne und Panamera sowie den ersten rein elektrischen Sportwagen Taycan lanciert. Im Schweizer Markt seien erneut vor allem die topmotorisierten Modelle von Porsche gefragt gewesen.

Laut der Statistik von Auto Schweiz stieg der Marktanteil von Porsche mit 3809 Zulassungen im vergangenen Jahr auf 1,6 von zuvor 1,2 Prozent. Demnach war das meistverkaufte Porsche-Modell der Macan mit 1154 Fahrzeugen, gefolgt vom Sportwagen 911 (889 Stück) und Cayenne (830 Stück). Dabei werden jedoch auch die Fahrzeuge erfasst, die nicht über das offizielle Händlernetz verkauft werden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Experten plädieren für Verlängerung des Lockdowns in Österreich
International

Experten plädieren für Verlängerung des Lockdowns in Österreich

Die Hinweise auf eine Verlängerung und Verschärfung des derzeit geltenden Lockdowns zur Eindämmung der Corona-Pandemie in Österreich verdichten sich.

Weltverband gerät wegen Weissrussland weiter unter Druck
Sport

Weltverband gerät wegen Weissrussland weiter unter Druck

Der Internationale Eishockey-Verband (IIHF) gerät immer stärker unter Druck.

Französischer Amateur nach Unfall an Rallye Dakar gestorben
Sport

Französischer Amateur nach Unfall an Rallye Dakar gestorben

Die Rallye Dakar verzeichnet am Schlusstag einen Todesfall. Der französische Motorrad-Amateur Pierre Cherpin erliegt den Folgen seines Unfalls in der 7. Etappe vom 10. Januar.

Belinda Bencic muss in Melbourne zwei Wochen in Quarantäne
Sport

Belinda Bencic muss in Melbourne zwei Wochen in Quarantäne

Belinda Bencics Vorbereitung auf das Australian Open wird gestört. Die Schweizerin muss sich in Melbourne in eine 14-tägige Quarantäne ohne Ausgangsmöglichkeit begeben. 47 Profis sind betroffen.