Portugal Halbfinal-Gegner der Schweiz in der Nations League


Roman Spirig
Sport / 03.12.18 18:21

Die Schweiz muss im Finalturnier der Nations League im kommenden Sommer in den Halbfinals eine harte Nuss knacken. Gegner wird Gastgeber Portugal sein. England und die Niederlande bestreiten den zweiten Halbfinal. Dies ergab die Auslosung in Dublin.

Portugal Halbfinal-Gegner der Schweiz in der Nations League  (Foto: KEYSTONE / EPA / AIDAN CRAWLEY)
Portugal Halbfinal-Gegner der Schweiz in der Nations League (Foto: KEYSTONE / EPA / AIDAN CRAWLEY)

Die Mannschaft von Trainer Vladimir Petkovic misst sich am Mittwoch, 5. Juni, in Porto mit dem Gastgeber. Im zweiten Halbfinal stehen sich einen Tag später in Guimaraes England und die Niederlande gegenüber.

Portugal, der Europameister von 2016, war zuletzt schon der Schweizer Gegner in der Qualifikation zur WM-Endrunde 2018. Dabei konnte die Schweiz ihr Heimspiel in Basel 2:0 gewinnen. Superstar Cristiano Ronaldo war in jenem Spiel allerdings nicht mit von der Partie.

Auswärts kassierte die Schweiz gegen ein Portugal mit Ronaldo eine 0:2-Niederlage, weshalb sich die Schweiz mit Platz 2 in der Gruppe zufrieden geben und den (gegen Nordirland letztlich erfolgreichen) Umweg übers Playoff gehen musste.

Portugal war zudem auch 2008 an der Heim-EM Gruppengegner der Schweiz, die damals in Basel im letzten Vorrundenspiel einen 2:0-Erfolg feiern konnte. Die Chance aufs Weiterkommen hatte die Schweiz allerdings schon vorher mit Niederlagen gegen Tschechien und die Türkei verwirkt.

Die Aufgabe gegen den Organisator des Final-Four-Turniers wird zweifellos schwer. Die Bilanz ist aus Schweizer Sicht mit 10:7-Siegen aus 22 Länderspielen zwar positiv, doch Portugal zählt spätestens seit dem EM-Titel von 2016 zu den Schwergewichten im Welt-Fussball. Auf dem Weg in die Halbfinals der Nations League setzte sich Portugal gegen Italien und Polen durch.

Unschlagbar sind aber auch die Portugiesen nicht. Zuletzt an der WM in Russland war das Team von Nationalcoach Fernando Santos in den Achtelfinals gegen Uruguay ausgeschieden. Nationalcoach Petkovic glaubt jedenfalls an sein Team: "Natürlich ist Portugal ein schwieriger Gegner für uns. Der Europameister spielt zudem zu Hause. Aber an solche Turniere geht man, um sie zu gewinnen! Wir werden alles unternehmen, um weitere Überraschungen zu schaffen."

Der Premieren-Sieger des neuen UEFA-Wettbewerbs wird am 9. Juni in Porto gekürt. Er erhöht sein Gesamt-Preisgeld um sechs Millionen Euro auf 10,5 Millionen Euro. Das Spiel um Platz 3 zwischen den beiden Halbfinal-Verlierern findet ebenfalls am 9. Juni in Guimaraes statt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Petra Vlhova holt sich ihren ersten WM-Titel - Schweizerinnen gehen leer aus
Sport

Petra Vlhova holt sich ihren ersten WM-Titel - Schweizerinnen gehen leer aus

Petra Vlhova sicherte sich in Are WM-Gold im Riesenslalom. Die Slowakin gewann vor der Deutschen Viktoria Rebensburg und der Amerikanerin Mikaela Shiffrin.

May verliert erneut Brexit-Abstimmung im britischen Parlament
International

May verliert erneut Brexit-Abstimmung im britischen Parlament

Rund sechs Wochen vor dem EU-Austritt hat das britische Parlament die Beschlussvorlage der Regierung abgelehnt, welche die Entscheidungen einer Abstimmungsrunde von Ende Januar als Ganzes bestätigen sollte. Dazu gehörte auch die Ablehnung eines Brexits ohne Abkommen.

Schindler steigert Umsatz und hält die Profitabilität
Wirtschaft

Schindler steigert Umsatz und hält die Profitabilität

Der Lift- und Rolltreppenhersteller Schindler ist im vergangenen Geschäftsjahr erneut gewachsen. Die Profitabilität wurde trotz Preisdrucks, steigender Kosten und Investitionen verteidigt. Im laufenden Jahr wird in einigen Märkten Gegenwind und eine leichte Abschwächung erwartet. Trotzdem soll das Wachstum über dem Gesamtmarkt liegen.

Sprengstoffverdacht: Jungforscher verursacht Polizeieinsatz in Zug
Events

Sprengstoffverdacht: Jungforscher verursacht Polizeieinsatz in Zug

Der Forschungsdrang eines Jugendlichen hat in der Stadt Zug zu einem Grosseinsatz von Polizei und weiteren Einsatzkräften geführt: Der junge Mann hatte für chemische Experimente grössere Mengen an Chemikalien bestellt, die auch für die Herstellung von Sprengstoff verwendet werden können.