Portugal im Feuer - Bisher 21'000 Hektar Wald an der Algarve verbrannt


Roman Spirig
International / 09.08.18 19:06

In der portugiesischen Urlaubsregion Algarve haben mehr als tausend Feuerwehrleute und Soldaten heute Donnerstag weiter die Waldbrände bekämpft, die dort seit einer Woche wüten. Löschflugzeuge und -helikopter versuchten die Flammen einzudämmen.

Portugal im Feuer - Bisher 21'000 Hektar Wald an der Algarve verbrannt  (Foto: KEYSTONE / EPA / MIGUEL A. LOPES)
Portugal im Feuer - Bisher 21'000 Hektar Wald an der Algarve verbrannt (Foto: KEYSTONE / EPA / MIGUEL A. LOPES)
(Foto: KEYSTONE / EPA / MIGUEL A. LOPES)
(Foto: KEYSTONE / EPA / MIGUEL A. LOPES)
(Foto: KEYSTONE / EPA / MIGUEL A. LOPES)
(Foto: KEYSTONE / EPA / MIGUEL A. LOPES)
(Foto: KEYSTONE / EPA / MIGUEL A. LOPES)
(Foto: KEYSTONE / EPA / MIGUEL A. LOPES)
(Foto: KEYSTONE / EPA / MIGUEL A. LOPES)
(Foto: KEYSTONE / EPA / MIGUEL A. LOPES)
(Foto: KEYSTONE / EPA / MIGUEL A. LOPES)
(Foto: KEYSTONE / EPA / MIGUEL A. LOPES)

Bereits 21'000 Hektar Pinien- und Eukalyptus-Wälder wurden durch die Flammen zerstört. Die Feuer in einem Umkreis von hundert Kilometern wurden durch Winde immer wieder angefacht. Jüngsten Angaben der Zivilschutz-Sprecherin Patricia Gaspar zufolge wurden seit Freitag 36 Menschen verletzt, einer davon schwer. 19 der Verletzten waren Feuerwehrleute.

In Ortschaften nahe der mittelalterlichen Stadt Silves, auf die sich die Feuerwalze zubewegte, nahmen Feuerwehrleute und Polizisten in der Nacht dringende Evakuierungen von Häusern vor. Silves ist nur zehn Kilometer von dem vor allem bei Deutschen und Briten beliebten Badeort Portimão entfernt.

Am Donnerstagnachmittag beruhigte sich die Lage an der Feuerfront etwas, so dass die Bewohner wieder in ihre Häuser zurückkehren konnten. Sie waren vorübergehend in Schulen, Sporthallen und Empfangszentren untergekommen.

Über Stränden des beliebten Touristengebiets türmten sich tagsüber schwarze Rauch- und Russwolken auf. Doch Windstösse trugen dazu bei, dass später wieder der blaue Himmel zu sehen war.

Weil sich die Brände ausweiteten, mussten 29 vom Aussterben bedrohte iberische Luchse aus dem Nationalen Reproduktionszentrum nach Spanien ausgelagert werden, wie das Institut für die Bewahrung von Natur und Wäldern mitteilte.

(sda / Central Redaktion)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schwyzer Polizisten ziehen mehrere Führerausweise ein
Events

Schwyzer Polizisten ziehen mehrere Führerausweise ein

Die Kantonspolizei Schwyz hat fünf Verkehrsteilnehmern den Führerausweis abgenommen. Sie waren alle unter Drogeneinfluss unterwegs. In Brunnen prallte ein 21-jähriger Autofahrer rückwärts in ein parkiertes Motorrad.

Weitere gewichtiger Fehler beim Post-E-Voting-System entdeckt
Schweiz

Weitere gewichtiger Fehler beim Post-E-Voting-System entdeckt

Beim künftigen E-Voting-System der Post ist ein weiterer Fehler bei der universellen Verifizierbarkeit aufgedeckt worden. Er bestätigt laut der Bundeskanzlei den Handlungsbedarf. Der Zertifizierungs- und Zulassungsprozess wird überprüft.

Mehr Straftaten in Nid- und Obwalden, weniger in Uri
Regional

Mehr Straftaten in Nid- und Obwalden, weniger in Uri

Während die polizeilich registrierten Straftaten in den Kantonen Nid- und Obwalden im vergangenen Jahr zugenommen haben, kann der Kanton Uri einen Rückgang der Straftaten verzeichnen. In allen drei Kantonen nahm die Cyberkriminalität weiter zu.

Glarner Versicherung mit Verlusten und gescheitertem IT-Projekt
Regional

Glarner Versicherung mit Verlusten und gescheitertem IT-Projekt

Die Glarner Gebäudeversicherung (glarnerSach) hat das letzte Geschäftsjahr mit Verlusten in beiden Versicherungsbereichen abgeschlossen. Die Abwärtsbewegung an den Börsen sei dafür verantwortlich gewesen, hiess es. Kein Glück hatte das Unternehmen zudem mit einem Digitalisierungsprojekt.