Post beförderte 2022 weniger Pakete und Briefe als im Vorjahr


News Redaktion
Wirtschaft / 24.01.23 10:43

Die Schweizerische Post hat 2022 rund 194 Millionen Pakete und 1,75 Milliarden Briefe befördert. Das waren jeweils vier Prozent weniger als im Jahr 2021.

Trotz leichtem Rückgang: In der Vorweihnachtszeit befördert die Post etwa im abgebildeten Paketzentrum Frauenfeld noch immer sehr viele Pakete. (Archivbild vom 13. Dezember 2022) (FOTO: KEYSTONE/MICHAEL BUHOLZER)
Trotz leichtem Rückgang: In der Vorweihnachtszeit befördert die Post etwa im abgebildeten Paketzentrum Frauenfeld noch immer sehr viele Pakete. (Archivbild vom 13. Dezember 2022) (FOTO: KEYSTONE/MICHAEL BUHOLZER)

Den Rückgang bei den Paketlieferungen erklärt sich die Post mit einer seit dem Ukraine-Krieg gedrückten Konsumentenstimmung, wie aus einer Mitteilung von Dienstag hervorgeht. Auch weltweite Lieferengpässe als Auswirkung der Corona-Pandemie hätten 2022 dazu geführt, dass viele Händler ihre Waren verzögert oder gar nicht bestellen konnten.

Während die Zahl zugestellter Pakete zuletzt jährlich stieg, ist bei den zugestellten Briefen schon länger einen Abwärtstrend feststellbar. In den letzten zehn Jahren sei die Briefmenge um rund ein Drittel zurückgegangen, heisst es in der Mitteilung.

Die Post geht davon aus, dass sich künftig die Zahl der Pakete wieder erhöhen und die Zahl der Briefe weiter reduzieren wird. 2022 hat sie deshalb für die Sortierung und Zustellung von Paketen 230 neue Stellen geschaffen sowie in Rümlang ZH und in Buchs AG zwei neue regionale Paketzentren in Betrieb genommen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

International

"Nadel im Heuhaufen": Radioaktive Kapsel in Australien gefunden

Erleichterung in Australien: Nach einer fieberhaften Suche haben Experten im Westen des Landes eine vom Laster gefallene radioaktive Kapsel gefunden.

Erstrunden-Draft Lian Bichsel erstmals im A-Nati-Aufgebot
Sport

Erstrunden-Draft Lian Bichsel erstmals im A-Nati-Aufgebot

Für das dritte Turnier im Rahmen der Euro Hockey Tour bietet Nationalcoach Patrick Fischer 25 Spieler auf, unter ihnen mit dem Erstrunden-NHL-Draft Lian Bichsel auch einer von drei Debütanten.

Russlands Aussenminister beklagt Gefahr aus Ukraine
International

Russlands Aussenminister beklagt Gefahr aus Ukraine

Der russische Aussenminister Sergej Lawrow hat bei einem Treffen mit seinem ägyptischen Kollegen Samih Schukri in Moskau eine zunehmende militärische Gefahr in der Ukraine durch die Waffen aus Nato-Staaten beklagt.

Wie der FCB in eine neuerliche Krise schlittert
Sport

Wie der FCB in eine neuerliche Krise schlittert

Alex Frei steht beim FC Basel vor einer wegweisenden Woche mit zwei Spielen gegen GC. Sollte sein Team am Mittwoch im Cup-Achtelfinal scheitern, könnte die Situation noch ungemütlicher werden.