Post nimmt keine Pakete und Briefe nach China mehr an


News Redaktion
Schweiz / 12.02.20 09:27

Die Post nimmt bis auf Weiteres keine Briefe oder Pakete nach China mehr an. Wegen des Coronavirus-Ausbruchs seien viele Flüge nach China eingestellt worden. Damit sei der internationale Postversand von der Schweiz nach China stark eingeschränkt.

Wegen der beschränkten Transportkapazitäten nimmt die Schweizerische Post vorläufig keine Briefe und Pakete nach China mehr an. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/ZHOU CHAO)
Wegen der beschränkten Transportkapazitäten nimmt die Schweizerische Post vorläufig keine Briefe und Pakete nach China mehr an. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/ZHOU CHAO)

Die Post verfüge aktuell nur noch über einen Drittel der eigentlich benötigten Kapazitäten für Sendungen nach China, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Die Postfilialen und die Filialen mit Partnern seien deshalb angewiesen worden, keine Briefe und Pakete nach China mehr anzunehmen.

Kundinnen und Kunden, die trotzdem unbedingt Sendungen nach China schicken müssten, könnten diese mit der Versandart Urgent weiterhin aufgeben. Allerdings könne die Post die Zustellungszeiten nicht mehr garantieren.

Für den Transport von Paketen und Briefen aus China sei die chinesische Post zuständig. Aber auch hier könnten auf Grund der beschränkten Transportmöglichkeiten Verzögerungen nicht ausgeschlossen werden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Falsche Rechnungen: Gauner erbeuten im Kanton Zug 900 000 Franken
Regional

Falsche Rechnungen: Gauner erbeuten im Kanton Zug 900 000 Franken

Unbekannte Täter haben im Kanton Zug durch verfälschte Zahlungsaufträge und Rechnungen rund 900'000 Franken erbeutet. Die Untersuchungsbehörden derzeit gehen davon aus, dass es sich bei der Täterschaft um eine "professionelle und gut vernetzte Organisation" handelt.

Finnland-Fähre in der Ostsee auf Grund gelaufen
International

Finnland-Fähre in der Ostsee auf Grund gelaufen

Eine Ostsee-Fähre mit rund 280 Menschen an Bord ist vor der finnischen Inselgruppe Åland auf Grund gelaufen. Die Situation sei stabil, Menschen nicht in Gefahr, teilte die westfinnische Küstenwache am Sonntag auf Twitter mit. Einsatzkräfte evakuierten die "Amorella". Am späten Nachmittag waren nach Angaben der Küstenwache und der Reederei Viking Line alle Passagiere an Land gebracht worden, ehe auch die Crew vom Schiff geholt werden sollte. Nach Viking-Line-Angaben hatte sich die Fähre mit knapp 200 Passagieren und 80 Besatzungsmitgliedern an Bord auf dem Weg vom südfinnischen Turku in die schwedische Hauptstadt Stockholm befunden. Berichte über Verletzte gab es demnach nicht.

Porträt von Zürcher Regierungsrätin Carmen Walker Späh enthüllt
Schweiz

Porträt von Zürcher Regierungsrätin Carmen Walker Späh enthüllt

In der Ahnengalerie der Zürcher Regierungspräsidenten und Bundesräte ist heute das 58. Bild enthüllt worden: das Porträt von Regierungspräsidentin Carmen Walker Späh (FDP).

International

"Es wird eine Frau": Trump strebt rasche Ginsburg-Nachfolge an

US-Präsident Donald Trump will noch in seiner ablaufenden Amtszeit den Posten der verstorbenen Verfassungsrichterin Ruth Bader Ginsburg nachbesetzen. Sollte es so kommen, könnte das die konservative Mehrheit im Obersten Gericht der USA auf Jahre oder sogar Jahrzehnte zementieren. Er werde eine Frau nominieren, voraussichtlich bereits in den kommenden Tagen, kündigte Trump am Wochenende an. Ginsburg, eine Ikone der Liberalen in Amerika, starb am Freitag mit 87 Jahren an den Folgen einer Krebserkrankung.