Post nimmt keine Pakete und Briefe nach China mehr an


News Redaktion
Schweiz / 12.02.20 09:27

Die Post nimmt bis auf Weiteres keine Briefe oder Pakete nach China mehr an. Wegen des Coronavirus-Ausbruchs seien viele Flüge nach China eingestellt worden. Damit sei der internationale Postversand von der Schweiz nach China stark eingeschränkt.

Wegen der beschränkten Transportkapazitäten nimmt die Schweizerische Post vorläufig keine Briefe und Pakete nach China mehr an. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/ZHOU CHAO)
Wegen der beschränkten Transportkapazitäten nimmt die Schweizerische Post vorläufig keine Briefe und Pakete nach China mehr an. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/ZHOU CHAO)

Die Post verfüge aktuell nur noch über einen Drittel der eigentlich benötigten Kapazitäten für Sendungen nach China, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Die Postfilialen und die Filialen mit Partnern seien deshalb angewiesen worden, keine Briefe und Pakete nach China mehr anzunehmen.

Kundinnen und Kunden, die trotzdem unbedingt Sendungen nach China schicken müssten, könnten diese mit der Versandart Urgent weiterhin aufgeben. Allerdings könne die Post die Zustellungszeiten nicht mehr garantieren.

Für den Transport von Paketen und Briefen aus China sei die chinesische Post zuständig. Aber auch hier könnten auf Grund der beschränkten Transportmöglichkeiten Verzögerungen nicht ausgeschlossen werden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Olympia-Qualifikation aber keine Medaille für den Bahnvierer
Sport

Olympia-Qualifikation aber keine Medaille für den Bahnvierer

Der Schweizer Bahnvierer fährt an den Weltmeisterschaften in Berlin nicht um die Medaillen. Mit dem 6. Rang erreichen die Schweizer immerhin das Minimalziel der Olympia-Qualifikation.

Ostschweizer Kantone mit gemeinsamer Spitalplanung
Schweiz

Ostschweizer Kantone mit gemeinsamer Spitalplanung

Die Regierungen von fünf Kantonen haben am Mittwoch in Rapperswil-Jona SG eine Absichtserklärung unterschrieben. Sie wollen die Spitalversorgung künftig gemeinsam planen. Dabei sind Appenzell Ausser- und Innerrhoden, Glarus, Graubünden sowie St. Gallen.

Zuger Kantonsrat will Frauenstreik-Manifest keine Folge leisten
Regional

Zuger Kantonsrat will Frauenstreik-Manifest keine Folge leisten

Der Zuger Kantonsrat nimmt vom Zuger Frauenstreik-Manifest zwar Kenntnis, Folge leisten will er der Petition aber nicht. Dies hat er heute entschieden. Die in der Petition geforderten Massnahmen seien teilweise bereits erfüllt.

St. Galler Regierung hält an Spitalschliessungen fest
Schweiz

St. Galler Regierung hält an Spitalschliessungen fest

Die St. Galler Regierung hat nach der Vernehmlassung ihre Spitalstrategie angepasst. Es bleibt grundsätzlich bei den angekündigten Schliessungen. Der Entscheid zum Spital Walenstadt soll aber verschoben werden, in Wattwil wird eine Alternative ermöglicht.