Postfinance hebt die Negativzinsen für Kunden auf


News Redaktion
Wirtschaft / 22.09.22 12:09

Nach der Leitzinserhöhung der Schweizerischen Nationalbank vom Donnerstag schafft auch die Postfinance die Negativzinsen ab. Die Guthabengebühren für die betroffenen Kundinnen und Kunden werden auf Anfang Oktober aufgehoben.

Kunden der Postfinance müssen keine Negativzinsen mehr für ihr Gespartes zahlen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)
Kunden der Postfinance müssen keine Negativzinsen mehr für ihr Gespartes zahlen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Dies teilte das Finanzinstitut am Donnerstag mit. Für grosse und institutionelle Kunden tritt die Anpassung der Zinskonditionen gar bereits auf den (morgigen) Freitag in Kraft, wie es weiter heisst. Privatkundinnen und -kunden der Postfinance hatten zuletzt ab einem Kontoguthaben von 100'000 Franken noch Guthabengebühren von -0,25 Prozent bezahlen müssen. Für Geschäftskunden wurden die Schwellenwerte individuell berechnet.

Zu einer allfälligen Anhebung der Zinsen in positives Territorium konnte eine Postfinance-Sprecherin zum derzeitigen Zeitpunkt keine Angaben machen. "Postfinance beobachtet die Marktsituation stetig und wird ihre Zinspolitik bei Bedarf anpassen", sagte sie auf Anfrage.

Die Graubündner Kantonalbank hat derweil angekündigt, gewisse Zinssätze für langfristige Sparguthaben anzuheben - so gibt es für gewisse Sparkonti ab Anfang Oktober eine Verzinsung von 0,25 Prozent. Eine Überprüfung der Zinssätze im Passivgeschäft auf breiterer Basis finde Anfang 2023 statt, heisst es weiter. Unmittelbar nach dem SNB-Entscheid hatte bereits die Bank WIR Zinserhöhungen auf ihren Spar- und Vorsorgeangeboten angekündigt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Medizin-Nobelpreis für in Deutschland arbeitenden Evolutionsforscher
International

Medizin-Nobelpreis für in Deutschland arbeitenden Evolutionsforscher

Der Nobelpreis für Medizin geht in diesem Jahr an den in Leipzig forschenden Schweden Svante Pääbo für seine Erkenntnisse zur menschlichen Evolution. Das teilte das Karolinska-Institut am Montag in Stockholm mit. Pääbo ist Direktor und Wissenschaftliches Mitglied am Max-Planck-Institut für Evolutionäre Anthropologie. Er sequenzierte unter anderem als erster Forscher das Neandertaler-Genom.

Zuger Regierung bleibt rein bürgerlich - Mitte verteidigt Sitz
Regional

Zuger Regierung bleibt rein bürgerlich - Mitte verteidigt Sitz

Die Zuger Regierung bleibt in bürgerlichen Händen: Die sechs Bisherigen haben am Sonntag die Wiederwahl geschafft. Neu in der Exekutive ist Laura Dittli (Mitte). Mit einem Glanzresultat verteidigte sie den Sitz des zurücktretenden Sicherheitsdirektors Beat Villiger.

Wilde Stimmung an der
Schweiz

Wilde Stimmung an der "Mad Heidi"-Premiere

Nach fünfjähriger Wartezeit feierte "Mad Heidi" am Freitagabend am Zurich Film Festival Premiere. Der hauptsächlich durch Crowdfunding finanzierte Horrorfilm konnte die hohen Erwartungen des Publikums erfüllen.

Zürcher Filmfestival lockt 15 Prozent mehr Besuchende an
Schweiz

Zürcher Filmfestival lockt 15 Prozent mehr Besuchende an

Das Zurich Film Festival (ZFF) bleibt das grösste Filmfestival der Schweiz: An der 18. Auflage wurden 137'000 Eintritte gezählt. Das entspricht einem Plus von 15 Prozent gegenüber dem Vor-Coronajahr 2019.