Postulat: Platz in Zürich soll nach Rosa Luxemburg benannt werden


News Redaktion
Schweiz / 09.06.21 21:17

Der Zürcher Gemeinderat hat dem Stadtrat aufgetragen, zu prüfen, ob der Platz zwischen Zweier- und Badenerstrasse den Namen Rosa-Luxemburg-Park erhalten kann. Rosa Luxemburg war eine zentrale Figur der europäischen Arbeitendenbewegung und lebte von 1889 bis 1898 in der Stadt Zürich.

Die AL will den Platz zwischen Zweier- und Badenerstrasse als Rosa-Luxemburg-Park benennen. Damit soll an Luxemburgs Zeit in Zürich - von 1889 bis 1898 - erinnert werden. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Markus Schreiber)
Die AL will den Platz zwischen Zweier- und Badenerstrasse als Rosa-Luxemburg-Park benennen. Damit soll an Luxemburgs Zeit in Zürich - von 1889 bis 1898 - erinnert werden. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Markus Schreiber)

Bislang gebe es keine Strasse oder Platz, die an die Anwesenheit Luxemburgs in Zürich erinnern würde, heisst es im AL-Postulat, das am Mittwoch überwiesen wurde. Dies, obwohl sie in der Stadt studierte, dissertierte und politisch aktiv gewesen sei.

Die SVP stellte einen Ablehnungsantrag. Luxemburg habe nichts für die Stadt Zürich geleistet. Die FDP wollte eine Textänderung erwirken: Statt Luxemburg sollte eine Frau, die viel in und für Zürich erwirkt hatte, als Namensgeberin für den Platz dienen.

Das unveränderte Postulat wurde allerdings mit 75 zu 34 Stimmen dem Stadtrat überreicht.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Graubünden lockert Corona-Vorgaben für Lager
Schweiz

Graubünden lockert Corona-Vorgaben für Lager

Graubünden hebt die kantonalen Vorgaben für Lagerveranstaltungen per 28. Juni auf. Teilnehmerinnen und Teilnehmer von Lagern müssen ab dann keine negativen Coronatests mehr vorweisen.

Neue Bundesrichterin gegen Widerstand der SVP gewählt
Schweiz

Neue Bundesrichterin gegen Widerstand der SVP gewählt

Der Grüne Stephan Hartmann und die Sozialdemokratin Marianne Ryter sind neue Richter respektive neue Richterin am Bundesgericht. Beide sind am Mittwoch von der Vereinigten Bundesversammlung für den Rest der Amtsperiode bis 2026 gewählt worden.

Wegen negativer Teuerung: Kein Ausgleich der kalten Progression
Schweiz

Wegen negativer Teuerung: Kein Ausgleich der kalten Progression

Der Kanton Zürich wird die kalte Progression auch per 1. Januar 2022 nicht ausgleichen. Die Tarife und Abzüge der Einkommens- und Vermögenssteuer werden also auch für die kommenden zwei Jahre nicht der Teuerung angepasst.

Gletscher: Ein halbes Grad mehr Erwärmung macht viel aus
International

Gletscher: Ein halbes Grad mehr Erwärmung macht viel aus

Ob sich die Erdatmosphäre bis zum Ende des Jahrhunderts um ein, anderthalb oder um zwei Grad erwärmt, macht einen grossen Unterschied für die Alpengletscher: Gemäss Simulationen werden sie zwischen vierzig und achtzig Prozent ihres Eisvolumens verlieren.