Prämien werden in vier Zentralschweizer Kantonen leicht teurer


News Redaktion
Regional / 28.09.21 14:36

Die Krankenkassenprämien entwickeln sich in der Zentralschweiz in unterschiedliche Richtungen. In Luzern, Uri, Obwalden und Nidwalden wird die Durchschnittsprämie teurer, in Schwyz und Zug billiger.

Die Krankenkassenprämien steigen in vier der sechs Zentralschweizer Kantone. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)
Die Krankenkassenprämien steigen in vier der sechs Zentralschweizer Kantone. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

Die teuerste mittlere Prämie über alle Altersklasse zahlen in der Zentralschweiz die Luzernerinnen und Luzerner. Sie wenden 2022 im Schnitt pro Monat 272,4 Franken für die obligatorische Krankenversicherung auf. Das sind 0,6 Prozent oder 1,5 Franken mehr als im laufenden Jahr.

In Obwalden steigt die Krankenkassenprämie um 1,4 Prozent oder 3,5 Franken auf 258,8 Franken. In keinem Schweizer Kanton ist die Teuerung höher.

Dieser Anstieg sei darin begründet, dass die Prämienentwicklung 2022 in Obwalden auf einem etwas zu tiefen Niveau im Jahr 2021 starte, teilte das Finanzdepartement auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA mit. Die Prämien seien in Obwalden in den letzten zehn Jahren meistens etwas zu tief angesetzt gewesen. Diese Entwicklung werde mit dem leichten Anstieg von 1,4 Prozent teilweise aufgeholt. Die Obwaldner Prämien seien aber weiterhin vergleichsweise tief.

Teurer wird die Prämie auch in Nidwalden, wo sie um 0,9 Prozent oder 2,2 Franken auf 257,0 Franken steigt, sowie in Uri. Dort verteuert sich die Krankenkasse um 0,5 Prozent oder 1,2 Franken auf 243,8 Franken. Uri hat die billigste Grundversicherung der Zentralschweiz und die zweitbilligste der Schweiz.

Etwas Geld sparen können die Prämienzahlerinnen und -zahler dagegen in den Kantonen Zug und Schwyz. In Schwyz sinkt die Prämie um 0,3 Prozent oder 0,7 Franken auf 269,3 Franken, in Zug um 0,2 Prozent oder 0,5 Franken auf 254,7 Franken.

Bezogen auf die Schweiz, sind die Zentralschweizer Prämien günstig. Die Schweizer Durchschnittsprämie beläuft sich auf 315,3 Franken. Sie liegt damit 0,2 Prozent oder 0,7 Franken tiefer als im laufenden Jahr.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Chinesische Astronauten erreichen Raumstation
International

Chinesische Astronauten erreichen Raumstation

Chinas Astronauten-Trio hat rund sechseinhalb Stunden nach dem Start die Raumstation "Tiangong" (Himmlischer Palast) erreicht.

Welthungerindex 2021 verzeichnet Rückschritte bei Hungerbekämpfung
International

Welthungerindex 2021 verzeichnet Rückschritte bei Hungerbekämpfung

Die Welthungerhilfe verzeichnet in ihrem jährlichen Index Rückschritte wegen Konflikten und den Folgen des Klimawandels.

Mehr als 1000 Feuerwehrleute kämpfen gegen neuen Brand in Kalifornien
International

Mehr als 1000 Feuerwehrleute kämpfen gegen neuen Brand in Kalifornien

Mehr als 1000 Feuerwehrleute kämpfen im US-Bundesstaat Kalifornien gegen ein sich schnell ausbreitendes Feuer. Das sogenannte Alisal-Fire bei Santa Barbara breitete sich örtlichen Behördenangaben zufolge bis Mittwochabend (Ortszeit) auf mehr als 62 Quadratkilometern Fläche aus.

Ehemaliger Boeing-Testpilot wegen 737-MAX-Abstürzen beschuldigt
Wirtschaft

Ehemaliger Boeing-Testpilot wegen 737-MAX-Abstürzen beschuldigt

Im Fall der Abstürze von Boeing-Maschinen des Typs 737 MAX ist ein ehemaliger Testpilot des US-Flugzeugbauers Boeing von einem US-Bundesgericht offiziell der Täuschung beschuldigt worden.