Präsidentenmord in Haiti: Premierminister soll angeklagt werden


News Redaktion
International / 15.09.21 03:54

Nach der Ermordung des Staatspräsidenten Jovenel Moïse hat die Staatsanwaltschaft eine Anklage des Interims-Premierministers Ariel Henry beantragt.

ARCHIV - Ariel Henry (M.), Haitis designierter Premierminister, und Interims-Regierungschef Claude Joseph (r) vor einem Porträt des ermordeten Präsidenten Jovenel Moise. Foto: Joseph Odelyn/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Joseph Odelyn)
ARCHIV - Ariel Henry (M.), Haitis designierter Premierminister, und Interims-Regierungschef Claude Joseph (r) vor einem Porträt des ermordeten Präsidenten Jovenel Moise. Foto: Joseph Odelyn/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Joseph Odelyn)

Das geht aus einem Schreiben der Staatsanwaltschaft an den zuständigen Richter hervor, aus dem am Dienstag Medien übereinstimmend berichteten. Henry wurde demnach zudem in einem weiteren Brief an die Einwanderungsbehörde des Karibikstaates die Ausreise untersagt. Darin heisst es, es gebe schwerwiegende Anschuldigungen gegen Henry wegen Moïses Ermordung. Was ihm genau vorgeworfen wird, war zunächst unklar.

Wenige Stunden nach Bekanntwerden der zwei Briefe des Staatsanwalts Bed-Ford Claude berichteten haitianische Medien von einem Entlassungsschreiben von Henry an Claude, das vom Montag datiert war. Die Entlassung des Staatsanwalts wird darin mit schwerem administrativem Fehler begründet und sollte bei Erhalt des Briefes gelten. Bei keinem der Schreiben liess sich zunächst die Echtheit bestätigen.

Der 53 Jahre alte Moïse war in der Nacht zum 7. Juli in seiner Residenz von einer schwer bewaffneten Kommandotruppe überfallen und erschossen worden. Seine Ehefrau Martine wurde dabei angeschossen, überlebte aber. Nach Polizeiangaben führten kolumbianische Söldner den Mord aus. Zu den Hintermännern sollen ein haitianischer Arzt, der in den USA wohnte, und ein Ex-Funktionär des haitianischen Justizministeriums gehören. Es gab zahlreiche Festnahmen, aufgeklärt wurde der Fall bisher nicht.

Vor wenigen Tagen hatten örtliche Medien berichtet, die Ermittler hätten Henry eingeladen, sich zu Telefonaten in der Nacht des Attentats zu äussern, die er mit einem der mutmasslichen Hintermänner geführt haben soll. Henry prangerte am Samstag, ohne die Vorwürfe direkt anzusprechen, auf Twitter Ablenkungsmanöver an, die ihm zufolge Verwirrung stiften und die Justiz behindern sollten.

Moïse hatte Henry keine 36 Stunden vor seinem Tod zum bereits siebten Regierungschef seiner Amtszeit ernannt. Henry und sein Kabinett wurden allerdings nach einem Machtkampf um das Amt erst mehrere Wochen später am 20. Juli vereidigt. Da Haiti seit Anfang 2020 kein beschlussfähiges Parlament hat, konnte der 71 Jahre alte Ex-Innenminister und Neurochirurg nicht verfassungsgemäss im Amt bestätigt werden. Am 26. September waren Präsidenten- und Parlamentswahlen in dem ärmsten Land Amerikas geplant. Medienberichten zufolge werden diese auf den November verschoben.

Einige Ermittler im Fall Moïse haben angegeben, Todesdrohungen erhalten zu haben und sich deshalb versteckt zu halten. Der ursprünglich zuständige Richter trat zudem vor einem Monat zurück - er gab persönliche Gründe an. Örtliche Medien berichteten zuletzt auch über Machtkämpfe in der Regierung - vor allem zwischen Henry und dem Justizminister Rockfeller Vincent.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Tektonische Prozesse kurbelten Artenvielfalt der Regenwälder an
Schweiz

Tektonische Prozesse kurbelten Artenvielfalt der Regenwälder an

Über hundert Millionen Jahre Erdgeschichte haben sich auf die heutige geografische Verteilung der Artenvielfalt in tropischen Regenwäldern niedergeschlagen, wie eine am Montag im Fachmagazin "PNAS" erschienene Studie unter Federführung der ETH Zürich zeigt.

Verletzte und Festgenommene bei Koka-Konflikt in Bolivien
International

Verletzte und Festgenommene bei Koka-Konflikt in Bolivien

Die heftigen Proteste von Kokabauern in Bolivien im Kampf um die Marktkontrolle gehen in die zweite Woche. Erneut kam es am Montag zu Auseinandersetzungen zwischen den Bauern und Polizisten in La Paz, bei denen Tränengas eingesetzt wurde, Explosionen waren zu hören, wie bolivianische Medien berichteten. Demnach fing ein Gebäude Feuer, mindestens drei Menschen wurden verletzt, mehr als ein halbes Dutzend wurden festgenommen. Bolivien ist nach Kolumbien und Peru eines der grössten Koka-Anbauländer der Welt.

YB in Bergamo ohne Christian Fassnacht
Sport

YB in Bergamo ohne Christian Fassnacht

Die Young Boys müssen in der Champions League am Mittwoch auswärts gegen Atalanta Bergamo ohne Christian Fassnacht auskommen.

Stadt St. Gallen erneuert Busflotte für 42 Millionen Franken
Schweiz

Stadt St. Gallen erneuert Busflotte für 42 Millionen Franken

Die Stadt St. Gallen erneuert für 42 Millionen Franken ihre Busflotte. Die Stimmberechtigten sagten mit 20'147 zu 3812 Stimmen deutlich Ja zum Kredit. Die Dieselbusse der städtischen Verkehrsbetriebe (VBSG) werden durch leise und umweltfreundliche Batterie-Busse ersetzt.