Präsidentin des Spitalverbands H+ stört staatliche Unterstützung


News Redaktion
Schweiz / 03.02.23 05:27

Die Präsidentin des Spitalverbands H+ Regine Sauter hat vom Staat unabhängige Spitäler gefordert. Sie stört sich an der Unterstützung einzelner Spitälern durch die öffentliche Hand, wie sie im Interview mit der "Neuen Zürcher Zeitung" vom Freitag sagte.

Spitäler sollen nicht Teil einer öffentlichen Verwaltung sein, forderte die Präsidentin des Spitalverbands H+ Regine Sauter. (Archivbild) (FOTO: Keystone/ANTHONY ANEX)
Spitäler sollen nicht Teil einer öffentlichen Verwaltung sein, forderte die Präsidentin des Spitalverbands H+ Regine Sauter. (Archivbild) (FOTO: Keystone/ANTHONY ANEX)

Dies verhindere Transparenz über die effektiven Behandlungskosten sowie einen Wettbewerb, sagte die Zürcher FDP-Nationalrätin Sauter weiter. Bei Spitälern, die als eigenständige Unternehmen fungieren, würden die Defizite nicht "grosszügig" gedeckt.

Die Forderung stellte Sauter auf den Personalmangel in Spitälern angesprochen und auf die Frage, wer zusätzliches Personal bezahlen soll. Als Lösung schlug die Sauter neue Finanzierungsmechanismen vor. Ambulante Leistungen seien günstiger und bräuchten wesentlich weniger Personal als stationäre. "Sie werden aber nach wie vor schlechter abgegolten.

Schliesslich nahm Sauter auch das Parlament in die Pflicht. Durch immer mehr neue Gesetze sei das Pflegepersonal angehalten, administrative Pflichten, statt ihrer eigentlichen Arbeit zu erledigen. Die Digitalisierung müsse deshalb auch voranschreiten.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Servette nutzt Heimvorteil und legt wieder vor
Sport

Servette nutzt Heimvorteil und legt wieder vor

Qualifikationssieger Genève-Servette kann im Playoff-Viertelfinal gegen Lugano wieder vorlegen. Die Genfer setzen sich zuhause mit 5:1 durch und führen in der Serie mit 3:2 Siegen.

Israels Präsident Herzog fordert Stopp von Justizreform
International

Israels Präsident Herzog fordert Stopp von Justizreform

Israels Präsident Izchak Herzog hat nach massiven Protesten zum Stopp der umstrittenen Justizreform aufgerufen. "Um der Einheit des israelischen Volkes willen, um der Verantwortung willen, fordere ich Sie auf, die Gesetzgebung sofort einzustellen", sagte Herzog am frühen Montagmorgen an Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sowie alle Koalitionsmintlider gerichtet. "Die Menschen sind von tiefer Angst ergriffen." Die Sicherheit, die Wirtschaft, die Gesellschaft - alles sei bedroht. "Die Augen des ganzen Volkes von Israel sind auf Sie gerichtet".

Erneut leichtes Erdbeben im Kanton Jura
Schweiz

Erneut leichtes Erdbeben im Kanton Jura

Zum dritten Mal innert einer Woche hat am Montagabend bei Pruntrut JU die Erde gebebt. Der Erdstoss habe eine Stärke von 3,0 auf der Richtersklala gehabt und sei möglicherweise spürbar gewesen, teilte der Schweizerische Erdbebendienst an der ETH Zürich (SED) mit.

Von KOF befragte Experten schätzen Arbeitsmarkt positiver ein
Wirtschaft

Von KOF befragte Experten schätzen Arbeitsmarkt positiver ein

Konjunkturexperten sind für die Schweizer Wirtschaft eine Spur optimistisch als vor drei Monaten. Sie erhöhen daher ihre Wachstumsprognose leicht. Optimistischer als zuletzt sind die Experten aber vor allem für den Schweizer Arbeitsmarkt.