Preis für Öl nähert sich wieder Jahrestiefständen


News Redaktion
Wirtschaft / 28.09.22 08:34

Nach einem kurzen Anstieg haben die Ölpreise am Mittwoch wieder nachgegeben. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 84,80 US-Dollar.

Die Preise für Rohöl haben sich am Mittwoch wieder ihren tiefsten Ständen seit Januar angenähert. (FOTO: KEYSTONE/AP dapd/PHILIPP GUELLAND/DDP)
Die Preise für Rohöl haben sich am Mittwoch wieder ihren tiefsten Ständen seit Januar angenähert. (FOTO: KEYSTONE/AP dapd/PHILIPP GUELLAND/DDP)

Das waren 1,47 Dollar weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der US-amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 1,34 Dollar auf 77,16 Dollar. Die Ölpreise bewegen sich damit wieder in der Nähe ihrer tiefsten Stände seit Januar. Die wichtigsten Gründe für die deutlichen Abschläge in den vergangenen Wochen sind die trüben Konjunkturaussichten und die vielerorts stark steigenden Zinsen. Hinzu kommt der starke US-Dollar, der Erdöl für Interessenten aus Ländern ausserhalb des Dollarraums wechselkursbedingt verteuert und die Nachfrage drückt.

Aufgrund der fallenden Preise sind am Rohölmarkt zunehmend Spekulationen über eine Förderkürzung durch den Ölverbund Opec+ zu vernehmen. Die rund 20 Länder, angeführt von Saudi-Arabien und Russland, wollen in einer Woche über ihre Förderpolitik entscheiden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Verband: Viele Britische Pubs und Brauereien wohl vor dem Aus
Wirtschaft

Verband: Viele Britische Pubs und Brauereien wohl vor dem Aus

Viele Pubs und Brauereien in Grossbritannien könnten einem Bericht zufolge wegen gestiegener Energiekosten im kommenden Jahr vor dem Aus stehen.

London: Zustimmung der Russen zum Ukraine-Krieg stark gesunken
International

London: Zustimmung der Russen zum Ukraine-Krieg stark gesunken

Dem Kreml dürfte es nach Einschätzung britischer Experten zunehmend schwerfallen, den Krieg in der Ukraine gegenüber der eigenen Bevölkerung zu rechtfertigen. Das geht aus dem täglichen Geheimdienst-Update des Verteidigungsministeriums in London zum Ukraine-Krieg am Sonntag hervor. "Angesichts dessen, dass Russland in den kommenden Monaten kaum bedeutende Erfolge auf dem Schlachtfeld erringen wird, ist es wahrscheinlich zunehmend schwer für den Kreml, auch nur die schweigende Zustimmung in der Bevölkerung zu erhalten", hiess es in der Mitteilung.

Kobel und Schär ersetzen Sommer und Elvedi - Shaqiri beginnt
Sport

Kobel und Schär ersetzen Sommer und Elvedi - Shaqiri beginnt

Jetzt ist es fix: Yann Sommer und Nico Elvedi verpassen das entscheidende letzte WM-Gruppenspiel gegen Serbien. Xherdan Shaqiri ist zurück in der Startelf.

USA wollen künftigen brasilianischen Präsidenten Lula einladen
International

USA wollen künftigen brasilianischen Präsidenten Lula einladen

Die USA wollen den neuen brasilianischen Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva zu einem Besuch einladen.