Preise für Wohneigentum steigen im zweiten Quartal wieder


News Redaktion
Wirtschaft / 16.08.22 08:50

Die Preise für Wohneigentum sind in der Schweiz im zweiten Quartal wieder klar gestiegen, nachdem sie im ersten Quartal seitwärts tendiert hatten. Sowohl Eigentumswohnungen als auch Einfamilienhäuser sind teurer geworden.

Die Preise für Wohneigentum sind in der Schweiz im zweiten Quartal deutlich gestiegen. Vor allem Eigentumswohnungen wurden teurer.(Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/TI-PRESS/ALESSANDRO CRINARI)
Die Preise für Wohneigentum sind in der Schweiz im zweiten Quartal deutlich gestiegen. Vor allem Eigentumswohnungen wurden teurer.(Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/TI-PRESS/ALESSANDRO CRINARI)

Der Schweizerische Wohnimmobilienpreisindex (IMPI) legte von April bis Juni 2022 im Vergleich zum Vorquartal um 2,7 Prozent auf 113,2 Punkte zu. Gegenüber dem entsprechenden Vorjahresquartal beträgt der Preisanstieg gar 7,5 Prozent, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Dienstag mitteilte.

Zum Anstieg des Gesamtindex gegenüber dem Vorquartal trugen sowohl die Preisentwicklung bei den Eigentumswohnungen (+3,3%) als auch bei den Einfamilienhäusern (+2,0%) bei. Ein leichter Rückgang der Preise von Einfamilienhäusern ergab sich einzig in städtischen Gemeinden innerhalb einer mittelgrossen Agglomeration.

Die Eigentumswohnungen wurden hingegen in allen Gemeindetypen teurer, am stärksten nahmen die Preise aber in der Kategorie der städtischen Gemeinden einer grossen Agglomeration zu.

Der IMPI ist ein relativ neuer Indikator: Er wird erst seit dem dritten Quartal 2020 quartalsweise publiziert. Laut BFS wird er aus durchschnittlich rund 7000 Transaktionen berechnet, die aus allen Regionen der Schweiz stammen. Das BFS bezieht dabei Daten von den 25 grössten Hypothekarinstituten in der Schweiz. Diese deckten einen sehr grossen Marktanteil ab, da die überwiegende Mehrheit der Immobilienkäufe mit einer Hypothek finanziert werde, heisst es.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bericht: Sicherheitskräfte im Iran verprügeln Professoren
International

Bericht: Sicherheitskräfte im Iran verprügeln Professoren

In der iranischen Hauptstadt Teheran sind Sicherheitskräfte örtlichen Medienberichten zufolge mit Gewalt gegen Studierende vorgegangen. Nach Protesten seien auch mehrere Professoren der renommierten Scharif-Universität verprügelt worden, berichtete die iranische Zeitung "Emtedad" am Sonntag auf Telegram. Polizisten und Sicherheitskräfte riegelten den Campus ab. Es sollen auch Schüsse gefallen sein. Seit Beginn der landesweiten Proteste im Iran haben an zahlreichen Universitäten Studierende gegen die Führung der islamischen Republik und ihren repressiven Kurs demonstriert. Die Behörden haben daraufhin in vielen Städten Vorlesungen abgesagt.

Credit-Suisse-Aktien zum Wochenstart erneut im freien Fall
Wirtschaft

Credit-Suisse-Aktien zum Wochenstart erneut im freien Fall

Die schon arg gebeutelten Aktien der Credit Suisse (CS) geben am Montagmorgen zeitweise zweistellig nach und markieren damit ein neues Allzeittief. Als Grund gilt laut Händlern, dass immer mehr Anleger einen finanziellen Kollaps der Grossbank befürchten.

FCZ auf der Suche nach neuem Schwung
Sport

FCZ auf der Suche nach neuem Schwung

Genesio Colatrella steht am Samstag gegen die Grasshoppers erstmals als Cheftrainer an der Linie des FC Zürich. Der 50-Jährige soll dem kriselnden Meister zum ersten Sieg verhelfen.

Vaduz kommt in der Liga nicht vom Fleck
Sport

Vaduz kommt in der Liga nicht vom Fleck

Der Conference-League-Teilnehmer FC Vaduz wartet in der Challenge League auch nach dem neunten Spiel auf den ersten Sieg.