Preisgekrönter Kameramann David Slama ist tot


News Redaktion
International / 16.10.20 19:51

Der deutsche Kameramann David Slama ist tot. Der vielfach preisgekrönte Bildgestalter starb am Donnerstag, wie seine Witwe am Freitag über seine Agentur in Berlin bekanntgab. Er wurde 74 Jahre alt.

ARCHIV - David Slama, deutscher Kameramann. Der vielfach preisgekrönte Bildgestalter starb ist am 15.10.2020 im Alter von 74 Jahren gestorben. Foto: Jörg Carstensen/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Jörg Carstensen)
ARCHIV - David Slama, deutscher Kameramann. Der vielfach preisgekrönte Bildgestalter starb ist am 15.10.2020 im Alter von 74 Jahren gestorben. Foto: Jörg Carstensen/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Jörg Carstensen)

In mehr als 80 Filmen führte Slama die Kamera. Immer wieder drehte er mit Regisseur Adolf Winkelmann, etwa den Zweiteiler Contergan - Eine einzige Tablette (WDR, 2006), das Fussball-Drama Nordkurve (1991) oder den Spielfilm Die Abfahrer (1978). Bei Folgen der ARD-Krimireihen Tatort und Polizeiruf 110 sowie bei der ZDF-Krimiserie Spuren des Bösen war er ebenso beteiligt.

1946 wurde Slama in Prag geboren. Er lernte das Handwerk in den tschechoslowakischen Film- und Fernsehstudios Prag und studierte an der Deutschen Film- und Fernsehakademie in Berlin. Einer seiner Mentoren war Michael Ballhaus. Zusammen mit Ballhaus arbeitete Slama auch für Martin Scorsese, etwa beim Bibelfilm Die letzte Versuchung Christi (1988) (The Last Temptation of Christ).

Slama wurde unter anderem 2007 mit dem Deutschen Kamerapreis als Ehrenkameramann ausgezeichnet. Er habe in seiner Karriere keine kreative Herausforderung gescheut, hiess es damals in der Laudatio. Slama war auch Professor der Internationalen Filmschule Köln.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Viele Tote und Verletzte nach Selbstmordanschlag in Kabul
International

Viele Tote und Verletzte nach Selbstmordanschlag in Kabul

Bei einem Selbstmordanschlag sind in der afghanischen Hauptstadt Kabul viele Schülerinnen und Schüler getötet worden. Mindestens zehn Personen seien ums Leben gekommen und 20 weitere verletzt worden, sagte ein Sprecher des Innenministeriums am Samstagabend (Ortszeit). Der Vorfall ereignete sich demnach in einer Gasse neben einem Bildungszentrum im westlichen Stadtteil Dascht-e Bartschi.

Universität Luzern wechselt wieder in den digitalen Modus
Regional

Universität Luzern wechselt wieder in den digitalen Modus

Angesichts gestiegener Coronavirus-Fallzahlen finden an der Universität Luzern alle Lehrveranstaltungen ab dem kommenden Mittwoch nur noch digital statt. Auch die Mitarbeitenden in den Bereichen Forschung und Verwaltung müssen in den digitalen Modus wechseln.

Ausserrhoder Junglehrer sollen mehr verdienen
Schweiz

Ausserrhoder Junglehrer sollen mehr verdienen

Junge Lehrerinnen und Lehrer sollen in Appenzell Ausserrhoden mehr verdienen. Die Regierung schickt eine Erhöhung der Einstiegslöhne an der Volksschule in die Vernehmlassung. Damit soll der Kanton bei der Rekrutierung von Lehrkräften bessere Karten bekommen.

US-Tagesrekord seit Pandemie-Beginn: Mehr als 80 000 Neuinfektionen
International

US-Tagesrekord seit Pandemie-Beginn: Mehr als 80 000 Neuinfektionen

Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus binnen eines Tages in den USA ist erstmals seit Beginn der Pandemie auf über 80 000 gestiegen. Die Johns-Hopkins-Universität (JHU) verzeichnete am Freitag 83 757 neue Fälle, rund 12 000 mehr als noch am Vortag.