Prinz Andrew "verblüfft" über Einladung zu Aussage zu Epstein


News Redaktion
International / 02.07.20 23:49

Der britische Prinz Andrew (60) hat sich überrascht gezeigt über die erneute Einladung der US-Ermittler zur Aussage im Missbrauchsskandal um Jeffrey Epstein.

Prinz Andrew hält eine Rede bei einer ASEAN-Konferenz in Thailand. (Foto: Sakchai Lalit/ AP/KEYSTONE /SDA) (FOTO: KEYSTONE/AP/Sakchai Lalit)
Prinz Andrew hält eine Rede bei einer ASEAN-Konferenz in Thailand. (Foto: Sakchai Lalit/ AP/KEYSTONE /SDA) (FOTO: KEYSTONE/AP/Sakchai Lalit)

Das Team des Herzogs von York sei verblüfft, angesichts dessen, dass wir zwei Mal mit der US-Justiz im vergangenen Monat kommuniziert haben, hiess es aus dem Umfeld Andrews am Donnerstagabend. Bisher habe man keine Antwort erhalten.

Die Aufforderung zur Zeugenaussage kam nur Stunden zuvor bei einer Pressekonferenz der US-Staatsanwaltschaft zur Festnahme der ehemaligen Epstein-Vertrauten Ghislaine Maxwell. Der 58-Jährigen wird vorgeworfen, Epstein bei dem Missbrauch minderjähriger Frauen geholfen und sogar selbst daran teilgenommen zu haben. Der US-Unternehmer hatte sich im vergangenen Sommer in einer New Yorker Gefängniszelle das Leben genommen.

Wir würden es weiter sehr gerne sehen, wenn er zu uns käme und mit uns sprechen würde, sagte die New Yorker Staatsanwältin Audrey Strauss über den zweitältesten Sohn der Queen. Unsere Türen bleiben offen.

Andrew soll als Zeuge verhört werden. Doch ihm wird auch selbst vorgeworfen, an dem Missbrauch beteiligt gewesen zu sein. Die US-Amerikanerin Virginia Giuffre behauptet, sie sei im Jahr 2001 im Haus Maxwells in London zum Sex mit dem zweitältesten Sohn der Queen gedrängt worden. Damals war sie erst 17 Jahre alt.

Zum Beweis legte sie ein Foto vor, das alle drei in einem oberen Stock des Hauses zeigt, Andrews Arm ist um die entblösste Taille des Mädchens gelegt. Der Prinz behauptet jedoch, sich nicht an eine Begegnung zu erinnern und legte sogar nahe, das Bild sei möglicherweise gefälscht.

In britischen Medien wurde spekuliert, Andrew weigere sich womöglich, mündlich auszusagen und stelle nur eine schriftliche Beantwortung von Fragen in Aussicht.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Umfrage: Viele Menschen sehen sich unterdurchschnittlich gefährdet
Schweiz

Umfrage: Viele Menschen sehen sich unterdurchschnittlich gefährdet

ETH-Forschende haben hunderte Personen aus der Deutschschweiz zu deren Verhalten in der aktuellen Coronazeit befragt. Erstaunlich wenig ältere Menschen hätten sich an die Empfehlungen des Bundes gehalten, wie eine Studienautorin im Interview mit der Hochschule sagt.

Überparteiliches Ja-Komitee wirbt für Zustimmung zum Kinderabzug
Schweiz

Überparteiliches Ja-Komitee wirbt für Zustimmung zum Kinderabzug

Ja zur Frauenförderung und zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf: Ein bürgerliches, überparteiliches Komitee hat am Mittwoch seine Argumente zur Kinderabzugs-Vorlage vom 27. September dargelegt.

Maskenpflicht an Luzerner Gymnasien wenn Abstand zu klein
Regional

Maskenpflicht an Luzerner Gymnasien wenn Abstand zu klein

Im Kanton Luzern muss wegen Corona in Schulen mit älteren Schülerinnen und Schülern ein Schutzabstand von 1,5 Meter eingehalten werden. Wo diese nicht möglich ist, muss eine Schutzmaske getragen werden.

Neue Klimastreiks am 4. September in der ganzen Schweiz angekündigt
Schweiz

Neue Klimastreiks am 4. September in der ganzen Schweiz angekündigt

Die Klimabewegungen fühlen sich von der Politik im Stich gelassen. Sie rufen deshalb für den 4. September erneut zu einem Klimastreik auf. Weil das aber nicht mehr genüge, organisieren sie Ende September eine Woche des "gewaltfreien, massenhaften zivilen Ungehorsams".