Prognosen: Portugals Präsident Rebelo de Sousa wiedergewählt


News Redaktion
International / 24.01.21 21:30

Staatsoberhaupt Marcelo Rebelo de Sousa ist bei der Präsidentenwahl in Portugal nach Medienprognosen schon in der ersten Runde für eine zweite fünfjährige Amtszeit wiedergewählt worden. Nach einer Erhebung des als sehr zuverlässig geltenden staatlichen Fernsehsenders "RTP" erhielt der konservative Politiker und frühere TV-Journalist und Jura-Professor (72) am Sonntag zwischen 57 und 62 Prozent der Stimmen. Andere TV-Sender und Medien veröffentlichten kurz nach Schliessung der letzten Wahllokale ähnliche Zahlen.

ARCHIV - Marcelo Rebelo de Sousa, amtierender Präsident von Portugal. Foto: Manuel De Almeida/Lusa Pool/AP/dpa (FOTO: Keystone/Lusa Pool/AP/Manuel De Almeida)
ARCHIV - Marcelo Rebelo de Sousa, amtierender Präsident von Portugal. Foto: Manuel De Almeida/Lusa Pool/AP/dpa (FOTO: Keystone/Lusa Pool/AP/Manuel De Almeida)

Um eine Stichwahl am 14. Februar gegen den Zweitplatzierten zu umgehen, musste Rebelo de Sousa die absolute Mehrheit erringen. Mit aussagekräftigen offiziellen Ergebnissen wird in der Nacht zum Montag gerechnet.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Uster:
Schweiz

Uster: "Falsche Polizisten" ergaunern mehrere zehntausend Franken

Mehrere zehntausend Franken sowie Wertsachen haben Telefonbetrüger am Dienstag im Bezirk Uster ergaunert. Sie gaben sich am Telefon als Polizisten aus.

Wasserwerke Zug müssen sich neuen CEO suchen
Wirtschaft

Wasserwerke Zug müssen sich neuen CEO suchen

Beim Versorgungsunternehmen Wasserwerke Zug (WWZ) steht ein Wechsel an der operativen Spitze bevor. CEO Andreas Widmer hat per Generalversammlung 2022 seinen Rücktritt angekündigt, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilt.

SC Bern rehabilitiert sich nur halbwegs
Sport

SC Bern rehabilitiert sich nur halbwegs

Der Schlittschuhclub Bern kann sich gegen den EV Zug für das 1:7 vom Vortag nur halbwegs rehabilitieren. Die Berner verlieren daheim mit 4:5 auch das zweite Spiel.

Reformierte Landeskirche will Bezirkskirchenpflegen auflösen
Schweiz

Reformierte Landeskirche will Bezirkskirchenpflegen auflösen

Weil die Zahl der reformierten Kirchgemeinden im Kanton seit 2010 um rund ein Drittel auf 126 abgenommen hat, sollen die Strukturen verschlankt werden. Die Bezirkskirchenpflegen sollen aufgehoben werden. Zudem sollen sich die Kirchgemeinden der Ombudsstelle des Kantons anschliessen.