Projekt für Zugersee-Sanierung gescheitert


News Redaktion
Regional / 26.07.21 17:25

Das Ziel der Zuger Bauern, mit eigenen Massnahmen zur Reduktion des Phosphors im Zugersee beizutragen, ist gescheitert. Der Bauernverband hat sein Projekt wegen zu hohen Anforderungen eingestellt.

Der Zugersee hat einen zu hohen Phosphorgehalt. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)
Der Zugersee hat einen zu hohen Phosphorgehalt. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)

Dies mache die Zusammenarbeitsvereinbarung hinfällig, teilte die kantonale Baudirektion am Montag mit. Diese sah vor, dass der Bauernverband bis Ende 2021 ein eigenes Projekt umsetzt, mit dem Ziel, den Phosphorgehalt im Zugersee gemäss den erforderlichen Vorgaben des Bundes zu reduzieren.

Ende 2018 hatten die Baudirektion und der Zuger Bauernverband die gemeinsame Vereinbarung für mögliche Sanierungsmassnahmen getroffen. Zweimal habe der Bauernverband beim Bundesamt für Landwirtschaft ein Boden-Ressourcen-Projekt eingereicht, das jeweils nicht bewilligt worden sei, heisst es weiter.

In der Folge lancierte der Bauernverband ein eigenes Projekt. Nun aber stellten sich die Anforderungen bezüglich Zielsetzung der Phosphorreduktion, die zeitliche Umsetzung sowie die finanziellen und rechtlichen Risiken die Projektleitung des Bauernverbands vor zu grosse Herausforderungen, heisst es weiter.

Welche Massnahmen zur Reduktion des Phosphorgehalts im Zugersse nun konkret zum Tragen kommen, werde im Rahmen eines Sanierungsprojekts zeitnah geprüft und danach definiert, hält die Baudirektion fest.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ungewöhnliche Vermisstmeldung:
Schweiz

Ungewöhnliche Vermisstmeldung: "Wem gehört diese Schlange?"

Mit einer nicht alltäglichen Vermisstmeldung ist am Samstag die Stadtpolizei Winterthur aufgefallen: "Wer weiss, wem diese Schlange gehört?" fragte die Stapo auf Twitter. Gesucht wird nach dem Besitzer oder der Besitzerin eine Regenbogenboa.

Erster Arbeitsbesuch Leus nach Scheitern des Rahmenabkommens
Schweiz

Erster Arbeitsbesuch Leus nach Scheitern des Rahmenabkommens

Zum ersten Mal nach dem Scheitern des Rahmenabkommens ist Staatssekretärin Livia Leu am Freitag zu einem Arbeitsbesuch nach Brüssel gereist. Mit den Vertretern der EU sprach sie über die neuste Entwicklungen und die Perspektiven in der Beziehung Schweiz-EU.

Thomas Sempachs zehnter Kranzfestsieg
Sport

Thomas Sempachs zehnter Kranzfestsieg

Der routinierte Emmentaler Eidgenosse Thomas Sempach hat es nicht in das Berner Aufgebot für den Kilchberger Schwinget gebracht. Dafür hält er sich als Sieger des Waadtländer Kantonalfests schadlos.

US-Militär: Luftangriff in Kabul tötete Unschuldige
International

US-Militär: Luftangriff in Kabul tötete Unschuldige

Das US-Militär hat eingeräumt, bei einem Drohnenangriff in der afghanischen Hauptstadt Kabul Ende August unschuldige Zivilisten statt Extremisten getötet zu haben.