Siegerprojekt Gravity: Campus Horw erhält zwei neue Hauptgebäude


News Redaktion
Regional / 18.06.21 13:03

Der Luzerner Regierungsrat hat einem Zürcher Planerteam den Zuschlag gegeben, den Campus Horw zu erneuern. Dessen Projekt "Gravity" (etwa: Schwerkraft) sieht neben den drei bestehenden Bauten zwei neue Hauptgebäude vor und soll dem Austausch fördern.

So soll der Campus Horw dereinst aussehen. (FOTO: Staatskanzlei Luzern)
So soll der Campus Horw dereinst aussehen. (FOTO: Staatskanzlei Luzern)

Das Planerteam Penzel Valier AG setzte sich in dem zweistufigen Wettbewerbsverfahren am Ende gegen vier Bewerber durch. Sie haben das beste Projekt abgegeben, sagte der Luzerner Finanzdirektor Reto Wyss (CVP) am Freitag anlässlich der Präsentation des Siegerprojekts vor den Medien.

Die ausgewählten Planer hätten etwa die heutigen Grundrisse gut adaptiert und die Nutzungsverteilung in den Geschossen sinnvoll arrangiert. Die bestehenden drei Gebäude werden um einen Stock auf vier Geschosse erhöht, im Norden und im Süden der Gebäudereihe kommt je ein neuer Haupttrakt dazu.

Jener im Süden wird das neue Zuhause der Abteilung Technik und Architektur inklusive der Bibliothek. Von der Strasse her gesehen ist er mit sechs Geschossen rund 20 Meter hoch. Im Neubau im Norden ist die Pädagogische Hochschule untergebracht, dieser hat ein Geschoss weniger, dafür kommt dort die neue Mensa unter.

Das Gebäude mit der heutigen Mensa, das am nächsten bei der Strasse steht, wird abgebrochen, womit mehr Abstand zu den Wohnbauten entsteht. Mit der gemeinsamen Mensa und Bibliothek wolle man die Begegnung zwischen den beiden Abteilungen fördern, sagte Wyss. Der Campus schafft Raum für Begegnungen.

Die Tragstruktur der neuen Gebäude wird aus recycliertem Beton und Holz erstellt. Wärme- und Kälteversorgung erfolgen durch Seewasser, den Strom erzeugen zum Teil Photovoltaikanlagen. Die rote Fassadenfarbe, die laut Wyss mittlerweile Erkennungsmerkmal des Campus sei, werde beibehalten.

Im Vergleich zu den unterlegenen drei Projekten bietet Gravity mit der Gebäudeanordnung besonders viel Durchlässigkeit zwischen dem Wohnquartier und der Bahnlinie. Die symmetrische Anordnung mutet unaufgeregt an. Die Zürcher Planer haben bereits den SRF Campus in Zürich, das ETH-Rechenzentrum, den neuen Hauptsitz des Schweizer Nationalfonds und den neuen Hauptsitz der SHL Medical Group auf dem Areal des Tech Clusters Zug entworfen.

Beim Campus Horw, in dem dereinst insgesamt 4000 Studentinnen und Studenten Platz finden sollen, handelt es sich um das grösste je vom Kanton Luzern initiierte Bauprojekt. Es kostet rund 365 Millionen Franken. Als nächstes befindet nun die Gemeinde Horw über die Zonenplanänderung. Die Realisierungsplanung soll 2025 starten. Der Bezug ist für 2029 geplant.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Taliban in Kundus bitten Deutschland um Unterstützung
International

Taliban in Kundus bitten Deutschland um Unterstützung

Die militant-islamistischen Taliban am früheren Bundeswehr-Standort Kundus haben Deutschland und andere Staaten um Hilfe gebeten.

Bencic in Luxemburg im Viertelfinal
Sport

Bencic in Luxemburg im Viertelfinal

Belinda Bencic glückt der Einstand ins WTA-250-Turnier in Luxemburg. Die topgesetzte Olympiasiegerin setzt sich gegen die Kasachin Sarina Dijas (WTA 105) in exakt einer Stunde 6:1, 6:3 durch.

Chinas Astronauten nach drei Monaten im All wieder auf der Erde
International

Chinas Astronauten nach drei Monaten im All wieder auf der Erde

Nach der bisher längsten bemannten Raumfahrtmission Chinas sind drei Astronauten wieder auf der Erde gelandet.

Kingsley Coman nach Herzrhythmusstörung operiert
Sport

Kingsley Coman nach Herzrhythmusstörung operiert

Bayern München muss vorderhand ohne Kingsley Coman auskommen. Der 22-jährige französische Internationale musste sich einem operativen Eingriff am Herzen unterziehen.