Projektil eines Luftgewehrs durchschlägt in Eschenbach Fenster


Roman Spirig
Regional / 28.06.21 15:16

In Eschenbach LU ist am Freitag um 17.30 Uhr ein Ehepaar aufgeschreckt worden, als ein Schuss eine Fensterscheibe durchschlug. Es blieb unverletzt.

Projektil eines Luftgewehrs durchschlägt in Eschenbach Fenster (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Projektil eines Luftgewehrs durchschlägt in Eschenbach Fenster (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Ein Sprecher der Luzerner Staatsanwaltschaft bestätigte am Montag einen Hinweis aus der Bevölkerung. Das Projektil sei auf einem Pult in der Nähe des Fensters gelandet, sagte er. Es stamme aus einem Luftgewehr.

Die Polizei geht deswegen davon aus, dass der Schuss im nahen Wald abgefeuert worden sei und nicht vom Schiessstand Hüslenmoos in Emmen LU stamme. Die Ermittlungen seien noch nicht abgeschlossen, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Altholzkraftwerk verbessert CO2-Bilanz der Zuckerfabrik Aarberg
Wirtschaft

Altholzkraftwerk verbessert CO2-Bilanz der Zuckerfabrik Aarberg

Die Zuckerfabrik Aarberg bezieht künftig einen guten Teil ihrer Energie von einem benachbarten Altholzkraftwerk. Damit will das Unternehmen seine CO2-Bilanz verbessern.

Polizei verhaftet nach Messerstecherei in Winterthur drei Männer
Schweiz

Polizei verhaftet nach Messerstecherei in Winterthur drei Männer

Bei einer Auseinandersetzung in der Winterthurer Innenstadt sind am Freitag zwei Männer mit einem Messer verletzt worden. Die Polizei verhaftete drei mutmassliche Täter.

Schweiz schenkt der Uno in New York ein riesiges Bio-Bild
Schweiz

Schweiz schenkt der Uno in New York ein riesiges Bio-Bild

Zusammen mit Uno-Generalsekretär António Guterres hat Bundesrat Ignazio Cassis am Samstag in New York ein “Land Art”-Gemälde des Schweizer Künstlers Saype eingeweiht.

Papst: Missbrauchsopfer wichtiger als Ruf der Kirche
International

Papst: Missbrauchsopfer wichtiger als Ruf der Kirche

Papst Franziskus hat dazu aufgerufen, sich bei der Aufarbeitung von Missbrauchsskandalen nicht durch die Sorge um den Ruf der katholischen Kirche beeinflussen zu lassen. "Im Gegenteil: Nur wenn wir uns der Realität dieser furchtbaren Vorkommnisse stellen und demütig um Vergebung bei den Opfern und deren Angehörigen bitten, kann die Kirche einen Weg finden, um wieder ein vertrauensvoller Ort der Zuflucht und Sicherheit zu sein für die Notleidenden", sagte Franziskus in einer Videobotschaft.