Prominente Republikanerin Cheney warnt vor "Trump-Personenkult"


News Redaktion
International / 06.05.21 09:33

Im Machtkampf bei den Republikanern hat eine der führenden Abgeordneten der Partei im US-Repräsentantenhaus eindringlich eine Abkehr von Ex-Präsident Donald Trump gefordert. Liz Cheney appellierte in einem am Mittwoch (Ortszeit) veröffentlichten Gastbeitrag für die "Washington Post" an ihre Parteikollegen, für echte konservative Werte einzustehen und sich "von dem gefährlichen und antidemokratischen Trump-Personenkult" abzuwenden. Als Vorsitzende der Republikanischen Konferenz im Repräsentantenhaus ist Cheney die dritthöchste Abgeordnete ihrer Fraktion. Trump fordert, sie aus dieser Führungsposten zu entfernen.

ARCHIV - Liz Cheney (r), Vorsitzende der Republikanischen Konferenz im Repräsentantenhaus, spricht zu Reportern während einer Pressekonferenz im Kapitol. Foto: J. Scott Applewhite/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/J. Scott Applewhite)
ARCHIV - Liz Cheney (r), Vorsitzende der Republikanischen Konferenz im Repräsentantenhaus, spricht zu Reportern während einer Pressekonferenz im Kapitol. Foto: J. Scott Applewhite/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/J. Scott Applewhite)

Cheney kritisierte erneut die anhaltende Behauptung Trumps, er sei durch Betrug um seinen Sieg bei der Wahl im vergangenen November gebracht worden. Seine Botschaft: Ich bin immer noch der rechtmässige Präsident, und Präsident (Joe) Biden ist illegitim. Trump wiederholt diese Worte jetzt mit vollem Wissen, dass genau diese Art von Sprache am 6. Januar Gewalt provoziert hat. Damals hatten Trump-Anhänger das Kapitol gestürmt, wo die Abgeordneten und Senatoren Bidens Sieg amtlich machen wollten. Cheney warf Trump vor, das Vertrauen in Wahlergebnisse und in die Rechtsstaatlichkeit untergraben zu wollen. Kein anderer amerikanischer Präsident hat dies jemals getan.

Cheney schrieb weiter: Die Republikanische Partei ist an einem Wendepunkt. Die Partei stehe vor der Entscheidung, sich Trumps Kreuzzug gegen das legitime Wahlergebnis anzuschliessen oder die Wahrheit und Verfassungstreue zu wählen. Trump sprach am Mittwoch der innerparteilichen Konkurrentin für Cheneys Posten, Elise Stefanik, seine volle Unterstützung aus. In einem Beitrag auf seinem Blog schrieb er: Liz Cheney ist eine kriegshetzerische Närrin, die in der republikanischen Parteiführung nichts zu suchen hat. US-Medien berichten, Cheney könnte von ihren Parteikollegen bereits in der kommenden Woche aus dem Führungsamt gewählt werden.

Cheney gehörte zu zehn von 211 republikanischen Abgeordneten im US-Repräsentantenhaus, die im Januar dafür gestimmt hatten, nach dem Sturm auf das Kapitol ein Amtsenthebungsverfahren gegen Trump wegen Anstiftung zum Aufruhr zu eröffnen. Die für eine Verurteilung Trumps notwendige Mehrheit im Senat kam damals nicht zustande.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Alles offen zwischen den Hawks und den 76ers
Sport

Alles offen zwischen den Hawks und den 76ers

Die Atlanta Hawks gleichen in der NBA-Playoff-Viertelfinalserie gegen die Philadelphia 76ers aus. Nach zuletzt zwei Niederlagen gewinnt das Team von Clint Capela in Spiel 4 zuhause 103:100.

Zürich: Velolenkerin kollidiert mit Seniorin und fährt davon
Regional

Zürich: Velolenkerin kollidiert mit Seniorin und fährt davon

Eine Velolenkerin hat am Dienstagvormittag in der Stadt Zürich eine 83-jährige Fussgängerin angefahren. Diese wurde bei dem Zusammenstoss verletzt und musste ins Spital gebracht werden. Die Velolenkerin verliess den Unfallort, ohne ihre Angaben zu hinterlassen.

88-Millionen-Investition in den
Schweiz

88-Millionen-Investition in den "Engadin Airport" geplant

In den Neubau des Regionalflughafens Samedan im Engadin sollen schon in der ersten Etappe 88 Millionen Franken investiert werden. Das ist vier Mal so viel, wie zuletzt kommuniziert wurde.

Frauen färben Brunnenwasser anlässlich des Frauenstreiks lila ein
Schweiz

Frauen färben Brunnenwasser anlässlich des Frauenstreiks lila ein

Am Montag hat es in einigen Schweizer Städten ein "lila Erwachen" gegeben: Zum Auftakt des nationalen Frauenstreiktags färbten Aktivistinnen das Wasser in einigen Brunnen mit lila Lebensmittelfarbe ein.