Protest gegen Annexionspläne: Trump-Brunnen mit Kunstblut rot gefärbt


News Redaktion
International / 29.06.20 11:38

Aus Protest gegen Annexionspläne Israels im besetzten Westjordanland haben Unbekannte einen Springbrunnen auf dem Donald-Trump-Platz bei Tel Aviv mit Kunstblut rot gefärbt. "Wir werden die Annexion mit Blut bezahlen müssen", lautete ein Schriftzug in roter Farbe auf dem Boden vor dem Brunnen.

HANDOUT - Aus Protest gegen Annexionspläne Israels im besetzten Westjordanland haben Unbekannte einen Springbrunnen auf dem Donald-Trump-Platz bei Tel Aviv mit Kunstblut rot gefärbt. Foto: -/Israeli police/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits (FOTO: Keystone/Israeli police/-)
HANDOUT - Aus Protest gegen Annexionspläne Israels im besetzten Westjordanland haben Unbekannte einen Springbrunnen auf dem Donald-Trump-Platz bei Tel Aviv mit Kunstblut rot gefärbt. Foto: -/Israeli police/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits (FOTO: Keystone/Israeli police/-)

Ein Polizeisprecher teilte am Montag mit, man habe in dem Fall Ermittlungen aufgenommen. Der Platz in Petach Tikva war nach Trump benannt worden, nachdem dieser Jerusalem als Israels Hauptstadt anerkannt hatte.

Die Protestaktion geschah zwei Tage vor möglichen ersten Annexionsschritten Israels. Die israelische Regierung will auf Grundlage von Trumps Nahost-Plan bis zu 30 Prozent des besetzen Westjordanlands annektieren. Die EU stuft eine Annexion als Verstoss gegen internationales Recht ein. Die Palästinenser beanspruchen das 1967 im Sechstagekrieg von Israel eroberte Westjordanland für ihren künftigen Staat mit Ost-Jerusalem als Hauptstadt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Tote und Verletzte bei Protesten in Malis Hauptstadt
International

Tote und Verletzte bei Protesten in Malis Hauptstadt

Bei gewalttätigen Protesten in Malis Hauptstadt Bamako sind mindestens drei Menschen ums Leben gekommen. Weitere 74 Demonstranten seien verletzt worden, gab Premierminister Boubou Cissé am Samstagabend bei einem Krankenhausbesuch bekannt.

Hongkong schliesst Schulen nach neuem Coronavirus-Ausbruch
International

Hongkong schliesst Schulen nach neuem Coronavirus-Ausbruch

Als Reaktion auf einen neuen Coronavirus-Ausbruch werden Schulen und Kindergärten in Hongkong wieder geschlossen. Die Sommerferien beginnen damit am Montag eine Woche früher als geplant.

SAP legt unerwartet starkes zweites Quartal hin
Wirtschaft

SAP legt unerwartet starkes zweites Quartal hin

Europas grösster Softwarehersteller SAP hat in der Coronavirus-Krise ein unerwartet starkes zweites Quartal hingelegt.

Betreiber eines Clubs im Bezirk Hinwil verhaftet
Regional

Betreiber eines Clubs im Bezirk Hinwil verhaftet

Die Kantonspolizei Zürich hat den Betreiber eines Kulturlokals im Bezirk Hinwil, einen weiteren Beschuldigten sowie fünf Animierdamen verhaftet. Der Aktion vom Dienstagmorgen waren längere Ermittlungen vorausgegangen.