Protest gegen Bericht - Ukrainische Amnesty-Leiterin tritt zurück


News Redaktion
International / 06.08.22 16:13

Als Reaktion auf einen umstrittenen Bericht zur Kriegsführung der ukrainischen Armee ist die Leiterin der ukrainischen Filiale der Menschenrechtsorganisation Amnesty International zurückgetreten. "Wenn Sie nicht in einem Land leben, in das Besatzer einfallen, die es in Stücke reissen, verstehen Sie wahrscheinlich nicht, wie es ist, eine Armee von Verteidigern zu verurteilen", schrieb Oxanna Pokaltschuk in der Nacht zu Samstag auf Facebook. "Mit dem Ziel, Zivilisten zu schützen, ist diese Studie stattdessen zu einem Werkzeug der russischen Propaganda geworden."

FILED - The logo of the human rights organization Amnesty International is pictured in Berlin. Photo: Sebastian Kahnert/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Sebastian Kahnert)
FILED - The logo of the human rights organization Amnesty International is pictured in Berlin. Photo: Sebastian Kahnert/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Sebastian Kahnert)

Amnesty hatte in einem am vergangenen Donnerstag veröffentlichten Bericht der ukrainischen Armee unter anderem vorgeworfen, sich in Wohnvierteln zu verschanzen und damit Zivilisten unnötig in Gefahr zu bringen. Pokaltschuk hielt ihren ehemaligen Kollegen nun vor, der Bericht sei nicht sauber genug aufbereitet. In Kiew wird ausserdem kritisiert, durch den Fokus auf Verfehlungen der Armee des angegriffenen Landes werde eine Täter-Opfer-Verkehrung betrieben. Amnestys Generalsekretärin Agnès Callamard nannte Pokaltschuks Rücktritt bedauerlich. Sie respektiere die Entscheidung aber.

Die Organisation verteidigte ihren Bericht auf Nachfrage der staatlichen russischen Nachrichtenagentur Tass. "Wenn wir Verstösse der Ukraine gegen das internationale humanitäre Völkerrecht feststellen, wie wir es in dem Fall getan haben, werden wir darüber ehrlich und genau berichten", heisst es demnach in einer Stellungnahme. In Russlands Staatsmedien, die mutmassliche Verbrechen durch russische Soldaten in der Ukraine kaum kritisch thematisieren, war über den Amnesty-Bericht ausführlich berichtet worden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Mann bei Überfall in Amriswil TG durch zwei Männer verletzt
Schweiz

Mann bei Überfall in Amriswil TG durch zwei Männer verletzt

In Amriswil TG ist in der Nacht auf Samstag ein 37-jähriger Mann überfallen und verletzt worden. Die Polizei hat einen der mutmasslichen Täter festgenommen. Ein zweiter ist noch auf der Flucht.

EM-Rang 9 für Westermann - Enttäuschung für Studer
Sport

EM-Rang 9 für Westermann - Enttäuschung für Studer

Die Schweizer Triathleten klassieren sich in München über die olympische Distanz ausserhalb der EM-Medaillenränge. Beim Triumph des Franzosen Léo Bergère wird Simon Westermann Neunter.

Anschlag nahe Klagemauer in Jerusalem - Mehrere Verletzte
International

Anschlag nahe Klagemauer in Jerusalem - Mehrere Verletzte

Bei dem Anschlag eines Palästinensers in Jerusalems Altstadt sind acht Menschen verletzt worden, zwei davon schwer. Der Tatverdächtige, ein Einwohner des arabisch geprägten Ostteils der Stadt, eröffnete nach israelischen Polizeiangaben in der Nacht zum Sonntag das Feuer auf einen Bus. Er habe auch auf ein Fahrzeug auf einem Parkplatz nahe dem Davidsgrab geschossen, sagte eine Polizeisprecherin.

Berggängerin auf Pilatus stürzt ab und stirbt
Schweiz

Berggängerin auf Pilatus stürzt ab und stirbt

Eine 36-jährige Berggängerin ist am Samstagnachmittag während dem Abstieg vom Pilatus im steilen Gelände rund 100 Meter abgestürzt. Sie erlitt dabei tödliche Verletzungen.