Protest gegen Zertifikatspflicht vor Universität Luzern


Roman Spirig
Regional / 20.09.21 16:57

Vor der Universität Luzern haben am Montagmorgen rund 100 Studentinnen und Studenten gegen die Zertifikatspflicht an den Hochschulen demonstriert. Das Zertifikat beschränke den freien Zugang zur Bildung, erklärten sie. Die Polizei verhinderte, dass Demonstrierende in das Universitätsgebäude gelangen konnten.

Protest gegen Zertifikatspflicht vor Universität Luzern (Foto: KEYSTONE /  / )
Protest gegen Zertifikatspflicht vor Universität Luzern

Das Maturazeugnis und nicht das Zertifikat sei der Zugang zum Studium, sagte ein Student, der nach eigenen Angaben geimpft ist. Kein Mensch sei mehr wert als ein anderer, auch ein Geimpfter sei nicht mehr wert als ein Ungeimpfter. Er forderte deswegen Bildung für alle.

Eine Sprecherin sagte, die Politik habe aus einem medizinischen Problem ein gesellschaftliches gemacht. Das Zertifikat, sei nicht die Lösung, sondern Teil des Problems.

Eine Gruppe namens Freie Linke verteilte Zettel, auf denen Kein Mensch ist zertifizierbar stand. An der Kundgebung waren auch Personen der Gruppe Mass-Voll anwesend. Auf Transparenten waren Slogans wie My Body my Choice zu lesen oder schlicht Zertifikat nein.

Die Kundgebung stiess auch auf Kritik. Es kam zu Zwischenrufen, und auf Transparenten einer kleinen Gegendemonstration war zu lesen, dass die Kritikerinnen und Kritiker der Coronamassnahmen Rechtsextreme in ihren Reihen duldeten, oder dass Diskriminierung nicht mit dem Zertifikat beginne. Ein Sprecherin der Gegendemonstration warf den protestierenden Studentinnen und Studenten vor, sich nur um die Freiheit der Privilegierten zu kümmern.

Die Kundgebung löste sich gegen 10.30 Uhr auf. Sie sei im Grossen und Ganzen ruhig verlaufen, sagte ein Sprecher der Luzerner Polizei auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Die Polizei habe aber mehrere Personen kontrolliert und weggewiesen.

Grund dafür war, dass mehrere der Zertifikatsgegnerinnen und -gegner versuchten, in das Hauptgebäude der Universität zu gelangen. Die Polizei und der Sicherheitsdienst hätten dies verhindert, sagte der Polizeisprecher.

Fünf mutmassliche Rädelsführer müssen mit einer Anzeige rechnen. Die Polizei gab deren Personalien der Stadt, welche die Kundgebung bewilligt hatte, weiter, wie der Polizeisprecher ausführte.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Nach Set-Vorfall: Baldwin bedankt sich für Unterstützung seiner Frau
International

Nach Set-Vorfall: Baldwin bedankt sich für Unterstützung seiner Frau

Rund sechs Wochen nach dem tödlichen Schuss an einem Filmset hat sich Hollywood-Star Alec Baldwin (63) mit einer emotionalen Botschaft bei seiner Ehefrau Hilaria (37) für deren Unterstützung bedankt.

Obwalden hat wieder ein Strassenbauprogramm
Regional

Obwalden hat wieder ein Strassenbauprogramm

Der Kanton Obwalden hat für die Jahre 2022 bis 2027 wieder ein Bauprogramm für die Kantonsstrassen. Das Parlament genehmigte dafür am Donnerstag in seiner Sitzung einen Rahmenkredit von 34,7 Millionen Franken und lehnte eine von der SVP geforderte Rückweisung ab.

Toter Wolf im Wallis offenbar von einem Fahrzeug erfasst
Schweiz

Toter Wolf im Wallis offenbar von einem Fahrzeug erfasst

Der am vergangenen 25. November im Pfynwald auf dem Gebiet der Gemeinde Leuk VS tot aufgefundene Wolf ist offenbar von einem Fahrzeug erfasst worden. Dies ergab die Untersuchung, wie die Walliser Kantonspolizei am Freitag mitteilte.

Österreichs Ex-Kanzler Kurz gibt auf - Zukunftspläne unklar
International

Österreichs Ex-Kanzler Kurz gibt auf - Zukunftspläne unklar

Um 11.48 Uhr war die politische Karriere des österreichischen Ex-Kanzlers Sebastian Kurz vorbei. "Es war mir eine grosse Ehre, der Republik zehn Jahre lang gedient zu haben", sagte der 35-Jährige am Donnerstag in Wien.