Proteste in Myanmar fortgesetzt - Polizei greift durch


News Redaktion
International / 06.03.21 11:57

Trotz Polizeigewalt haben in Myanmar am Samstag erneut landesweit Hunderttausende Menschen gegen die Militärjunta protestiert. Demonstranten blockierten in zahlreichen Städten die Strassen, wie Augenzeugen und örtliche Medien berichteten.

Demonstranten zeigen bei einem Protest gegen den Militärputsch den Dreifingergruß. Trotz Polizeigewalt haben in Myanmar am Samstag erneut landesweit Hunderttausende Menschen gegen die Militärjunta protestiert. Foto: Str/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Str)
Demonstranten zeigen bei einem Protest gegen den Militärputsch den Dreifingergruß. Trotz Polizeigewalt haben in Myanmar am Samstag erneut landesweit Hunderttausende Menschen gegen die Militärjunta protestiert. Foto: Str/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Str)

Mit den Barrikaden aus Ziegelsteinen und Sandsäcken wollten sie sich vor Polizeigewalt schützen, sagte ein Mann in der grössten Stadt Yangon (früherer Name: Rangun) der Deutschen Presse-Agentur. Die Sicherheitskräfte gingen erneut mit Tränengas und Gummigeschossen gegen Protestierende vor und setzten auch die Barrikaden in Flammen, wie auf Fotos in sozialen Medien zu sehen war.

Nach Angaben der Vereinten Nationen waren allein am Mittwoch mindestens 38 Menschen bei Protesten gegen den Militärputsch im früheren Birma ums Leben gekommen, als die Polizei mit scharfer Munition auf Protestierende schoss. Die Zahl könnte weiter steigen, weil viele Menschen teils schwer verwundet wurden.

Am 1. Februar hatte das Militär gegen die faktische Regierungschefin Suu Kyi geputscht. Die 75-Jährige hatte die Parlamentswahl im November mit klarem Vorsprung gewonnen. Seit dem Umsturz hat es immer wieder Massenproteste in Myanmar gegeben. Das Militär hat zuletzt mit zunehmender Härte versucht, den Widerstand zu brechen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Young Boys erspielen sich ersten Meisterball
Sport

Young Boys erspielen sich ersten Meisterball

Die Young Boys revanchieren sich gegen St. Gallen für das Ausscheiden im Cup-Achtelfinal. Der Leader setzt sich 2:0 durch und kann in einer Woche mit einem Heimsieg gegen Lugano Meister werden.

Frau bei Arbeitsunfall in Triesen LI schwer verletzt
International

Frau bei Arbeitsunfall in Triesen LI schwer verletzt

Bei einer Hangsicherung in Triesen LI ist eine Arbeiterin am Freitag 86 Meter abgestürzt und hat schwere Verletzungen erlitten. Sie wurde mit der Rega ins Spital geflogen.

Final-Premiere für Emmental Zollbrück gegen Kloten-Dietlikon
Sport

Final-Premiere für Emmental Zollbrück gegen Kloten-Dietlikon

Winterthur statt Kloten, zwei Geisterspiele statt ein grosses Unihockey-Fest sowie ein neuer Titel-Aspirant bei den Frauen: Der Superfinal 2021 bringt einige Besonderheiten mit sich.

Walliser Kapitulation in der Schlussphase
Sport

Walliser Kapitulation in der Schlussphase

FC Sion blickt nach 15 Jahren in der Super League dem Abstieg entgegen. Nach dem 0:3 in Vaduz beträgt der Rückstand auf die Liechtensteiner sechs Punkte. Vaduz rückt zum achtplatzierten Luzern auf.