Psychiatrische Kliniken melden lange Wartezeiten für Zürcher Kinder


News Redaktion
Schweiz / 04.06.20 09:56

Vollbelegung und Wartezeiten bis vier Wochen: Die stationäre psychiatrische Versorgung von Kindern und Jugendlichen im Kanton Zürich zeigt Schwachstellen auf. Die Gesundheitsdirektion will das Problem angehen.

Zürcher Kinder und Jugendliche müssen zum Teil mehrere Wochen auf eine Einweisung warten. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT)
Zürcher Kinder und Jugendliche müssen zum Teil mehrere Wochen auf eine Einweisung warten. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT)

Für die stationäre psychiatrische Versorgung von Zürcher Kindern (bis 13 Jahre) und Jugendlichen (zwischen 14 und 17 Jahren) sind sieben Kliniken zuständig, zwei davon ausserhalb des Kantons. Fast allen ist gemein, dass sie eine Vollbelegung ausweisen, wie aus einer am Donnerstag publizierten Antwort des Zürcher Regierungsrats ersichtlich ist.

Die Kantonsräte Jeannette Büsser (Grüne, Zürich), Claudio Schmid (SVP, Bülach) und Andreas Daurù (SP, Winterthur) wollten vom Regierungsrat unter anderem wissen, ob es bei den betroffenen Kindern und Jugendlichen Wartezeiten gibt. Die gibt es, heisst es nun in der Antwort. Bis zur Einweisung können je nach Klinik bis zu vier Wochen verstreichen. Notfälle hingegen müssten die Spitäler stets umgehend aufnehmen.

Die Gesundheitsdirektion geht von einer weiteren Zunahme des stationären Behandlungsbedarfs aus. Deshalb wolle sie eine zusätzliche Erhöhung der stationären Kapazitäten für Kinder und Jugendliche prüfen.

Insgesamt stehen dem Kanton Zürich 211 Betten für die Kinder- und Jugendpsychiatrie zur Verfügung, 92 Betten befinden sich aber in ausserkantonalen Kliniken.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Mysteriöses Massensterben von Elefanten in Botswanas Okavango-Delta
International

Mysteriöses Massensterben von Elefanten in Botswanas Okavango-Delta

Ein mysteriöses Elefantensterben im südafrikanischen Safari-Paradies Botswana stellt Tierschützer und Regierung vor Rätsel. In den vergangenen Wochen wurden laut Behördenangaben 275 tote Elefanten im nordwestlich gelegenen Okavango-Delta gezählt.

Staatsanwalt fordert 7,5 Jahre Freiheitsstrafe für Schweizer Reeder
Schweiz

Staatsanwalt fordert 7,5 Jahre Freiheitsstrafe für Schweizer Reeder

Im Prozess um mutmasslichen Betrug rund um Bürgschaften zugunsten von Schweizer Hochseeschiffen hat der Staatsanwalt eine Freiheitsstrafe von 7,5 Jahren unbedingt gefordert. Auch eine bedingte Geldstrafe für den angeklagten Reeder beantragte der Staatsanwalt.

Libanons Währung im freien Fall
Wirtschaft

Libanons Währung im freien Fall

Wegen der schweren Wirtschafts- und Finanzkrise klagen die Libanesen über leere Supermarktregale und geschlossene Geschäfte. Das libanesische Pfund stand am Freitag im Vergleich zum Dollar auf einem der tiefsten Stände aller Zeiten.

WHO: Steigende Coronazahlen sind kein Anzeichen einer zweiten Welle
International

WHO: Steigende Coronazahlen sind kein Anzeichen einer zweiten Welle

Die jüngst wieder steigenden Zahlen an nachgewiesenen Corona-Infektionen in vielen Ländern sind nach Meinung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) kein Anzeichen einer zweiten Welle. Vielmehr handele es sich um einen zweiten Höhepunkt der ersten Welle.