Putin ruft Armenien und Aserbaidschan zu Frieden auf


News Redaktion
International / 26.11.21 17:35

Nach neuen Gefechten mit vielen Toten an der Grenze zwischen Armenien und Aserbaidschan hat Russlands Präsident Wladimir Putin die beiden Länder zu einer Lösung des Konflikts aufgerufen. "Leider gibt es immer noch Opfer", sagte er am Freitag in der Stadt Sotschi am Schwarzen Meer. Dort traf der Staatschef dem Kreml zufolge den aserbaidschanischen Präsidenten Ilham Aliyev und den armenischen Regierungschef Nikol Paschinjan zu einem Krisengespräch.

Russlands Präsident Wladimir Putin hat Armenien und Aserbaidschan zu einer Lösung des anhaltenden Konflikts aufgerufen. Foto: Mikhail Metzel/Pool Sputnik Kremlin/AP/dpa (FOTO: Keystone/Pool Sputnik Kremlin/AP/Mikhail Metzel)
Russlands Präsident Wladimir Putin hat Armenien und Aserbaidschan zu einer Lösung des anhaltenden Konflikts aufgerufen. Foto: Mikhail Metzel/Pool Sputnik Kremlin/AP/dpa (FOTO: Keystone/Pool Sputnik Kremlin/AP/Mikhail Metzel)

Die Situation müsse sich beruhigen und sich so entwickeln, dass die Menschen in Frieden leben könnten, forderte Putin. Wir sind uns einig, dass wir in naher Zukunft an der Grenzmarkierung und Grenzziehung arbeiten werden. Das sei eine schwierige Aufgabe. Aliyev und Paschinjan zeigten sich zu Gesprächen darüber bereit.

Der vielerorts umstrittene Grenzverlauf sorgt immer wieder für Spannungen. Bei Gefechten vor anderthalb Wochen wurden mehr als zehn Menschen auf beiden Seiten getötet.

Seit dem jüngsten Krieg um die umkämpfte Region Berg-Karabach im vergangenen Jahr kommt es immer wieder zu bewaffneten Auseinandersetzungen an der Grenze. Im Herbst 2020 hatte Aserbaidschan in einem kurzen Krieg grosse Teile Berg-Karabachs zurückerobert. Ein Waffenstillstand zwischen Aserbaidschanern und Armeniern wird von russischen Friedenstruppen überwacht.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Microsoft: Zerstörerische Schadsoftware auf Regierungs-PCs in Ukraine
International

Microsoft: Zerstörerische Schadsoftware auf Regierungs-PCs in Ukraine

Sicherheitsforscher von Microsoft haben auf Dutzenden Computern in der Ukraine neue Schadsoftware entdeckt, die sie unbrauchbar machen könnte. Das Programm tarne sich zwar als ein Erpressungstrojaner, sei aber in Wirklichkeit dafür gedacht, auf Befehl des Angreifers Daten zu zerstören, teilte Microsoft in der Nacht zum Sonntag mit. Die Software sei unter anderem auf Computern von Regierungsbehörden und IT-Spezialisten gefunden worden. Microsoft sieht ein erhöhtes Risiko für alle Computer-Systeme in der Ukraine.

Neuer Corona-Höchstwert in Deutschland: Inzidenz bei 528,2
International

Neuer Corona-Höchstwert in Deutschland: Inzidenz bei 528,2

Die Sieben-Tage-Inzidenz bei den Corona-Ansteckungen ist in Deutschland erneut auf einen Höchstwert gestiegen. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab den Wert der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner und Woche am Montag mit 528,2 an.

Glarus will Massnahmen höchstens bis Februar verlängern
Regional

Glarus will Massnahmen höchstens bis Februar verlängern

Der Glarner Regierungsrat ist gegen eine Verlängerung der Corona-Massnahmen bis zum 31. März. Quarantäne und Isolation sollen nicht mehr behördlich angeordnet, sondern selbständig durchgeführt werden.

St. Galler Frauen durften erst ab 1972 kantonal abstimmen
Schweiz

St. Galler Frauen durften erst ab 1972 kantonal abstimmen

1971 wurde in der Schweiz das Frauenstimmrecht eingeführt. Neun Kantone stimmten zuerst dagegen. Darunter auch St. Gallen, wo das Frauenstimmrecht auf kantonaler Ebene erst 1972 eingeführt wurde. Eine Spurensuche nach den St. Galler Wegbereiterinnen des Frauenstimmrechts.