Putin: Rund 150 000 Reservisten bereits im Kampfgebiet in der Ukraine


News Redaktion
International / 07.12.22 17:32

Von insgesamt 300 000 mobilisierten russischen Reservisten ist laut Kremlchef Wladimir Putin bereits die Hälfte im Kampfgebiet in der Ukraine im Einsatz. Die restlichen rund 150 000 Männer seien als "Kampfreserve" auf Stützpunkten des Militärs untergebracht, sagte Putin am Mittwoch bei einem Treffen mit Vertretern eines von ihm selbst eingesetzten Menschenrechtsrats.

Wladimir Putin, Präsident von Russland, spricht während einer Sitzung im Kreml in Moskau. Foto: Mikhail Metzel/Kremlin Pool Sputnik via AP/dpa (FOTO: Keystone/Kremlin Pool Sputnik via AP/Mikhail Metzel)
Wladimir Putin, Präsident von Russland, spricht während einer Sitzung im Kreml in Moskau. Foto: Mikhail Metzel/Kremlin Pool Sputnik via AP/dpa (FOTO: Keystone/Kremlin Pool Sputnik via AP/Mikhail Metzel)

Nach dem Abschluss der Mobilmachung hatte Verteidigungsminister Sergej Schoigu Ende Oktober zunächst von rund 82 000 Männern gesprochen, die bereits an die Front gebracht worden seien.

Zugleich trat Putin Befürchtungen aus der eigenen Bevölkerung entgegen, es werde bereits eine neue Mobilisierungswelle vorbereitet. "Für den Staat und das Verteidigungsministerium besteht dafür Stand heute überhaupt keine Notwendigkeit." Putin hatte im September die Mobilmachung von rund 300 000 Reservisten angeordnet und damit eine regelrechte Panik im Land ausgelöst. Hunderttausende Russen flohen ins Ausland. Mittlerweile ist die Mobilisierung abgeschlossen. Viele Russen trauen dem Kreml aber nicht. Laut westlichen Geheimdiensten sind viele der einberufenen Russen an der Front schon getötet worden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Novartis verdient weniger und stellt tieferes Wachstum in Aussicht
Wirtschaft

Novartis verdient weniger und stellt tieferes Wachstum in Aussicht

Novartis hat auch im Schlussquartal 2022 teilweise mit Währungseinflüsse zu kämpfen gehabt. Diese sollten sich im neuen Geschäftsjahr aber deutlich abschwächen, so die Prognose.

Iscos Wechsel zu Union Berlin gescheitert
Sport

Iscos Wechsel zu Union Berlin gescheitert

Der angekündigte Transfer des spanischen Ex-Internationalen und langjährigen Real-Madrid-Spielers Isco zu Union Berlin kommt nicht zustande.

Gertrud Leutenegger wird mit Solothurner Literaturpreis geehrt
Schweiz

Gertrud Leutenegger wird mit Solothurner Literaturpreis geehrt

Der Solothurner Literaturpreis geht in diesem Jahr an Gertrud Leutenegger. Erst im letzten Jahr wurde der Preis neu aufgestellt; seither wird er vom Verein Solothurner Literaturtage getragen. Der Preis ist mit 15'000 Franken dotiert und zeichnet ein Gesamtwerk aus.

Bundesrat zeigt sich skeptisch gegenüber E-Foils auf Schweizer Seen
Schweiz

Bundesrat zeigt sich skeptisch gegenüber E-Foils auf Schweizer Seen

E-Foils und E-Surfbretter dürften auf Schweizer Seen in naher Zukunft nicht erlaubt werden. Das schreibt der Bundesrat in seiner Antwort auf eine Interpellation aus dem Nationalrat. Vor einer Zulassung dieser Geräte stellten sich verschiedene Sicherheitsfragen.