Putin und Xi planen Gipfel Anfang Februar in Peking


News Redaktion
International / 14.01.22 13:00

Im Zuge seines Besuchs bei den Olympischen Winterspielen in Peking will Russlands Präsident Wladimir Putin den chinesischen Partei- und Staatschef Xi Jinping am 4. Februar zu Gesprächen treffen.

Im Zuge seines Besuchs bei den Olympischen Winterspielen in Peking will Putin den chinesischen Partei- und Staatschef Xi Jinping zu Gesprächen treffen. Foto: Alexei Nikolsky/Pool Sputnik Kremlin/AP/dpa (FOTO: Keystone/Pool Sputnik Kremlin/AP/Alexei Nikolsky)
Im Zuge seines Besuchs bei den Olympischen Winterspielen in Peking will Putin den chinesischen Partei- und Staatschef Xi Jinping zu Gesprächen treffen. Foto: Alexei Nikolsky/Pool Sputnik Kremlin/AP/dpa (FOTO: Keystone/Pool Sputnik Kremlin/AP/Alexei Nikolsky)

Wir bereiten einen offiziellen russisch-chinesischen Gipfel vor, sagte Russlands Aussenminister Sergej Lawrow am Freitag bei einer Pressekonferenz zum Jahresauftakt in Moskau. Bereits zuvor war mitgeteilt worden, dass Putin die Einladung Chinas zu den Spielen angenommen hat.

Wegen Sanktionen als Reaktion auf staatlich organisiertes Doping können russische Athleten bei den Winterspielen vom 4. bis 20. Februar in Peking nicht offiziell für ihr Land antreten, sondern nur für das Russische Olympische Komitee (ROC).

Anders als Russland haben die USA schon vor Wochen angekündigt, keine offiziellen Vertreter zu den Spielen nach China zu entsenden. Australien, Kanada, Grossbritannien und Neuseeland schlossen sich an. Hintergrund ist vor allem die Menschenrechtslage in dem bevölkerungsreichsten Land der Welt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Baerbock trifft Lawrow: Für ein stabiles Verhältnis
International

Baerbock trifft Lawrow: Für ein stabiles Verhältnis

Der russische Aussenminister Sergej Lawrow hat sich beim ersten persönlichen Treffen mit seiner deutschen Kollegin Annalena Baerbock für bessere bilaterale Beziehungen ausgesprochen.

Dachstock in Marthalen in Flammen - keine Verletzten
Schweiz

Dachstock in Marthalen in Flammen - keine Verletzten

In Marthalen ist am frühen Dienstagmorgen ein Dachstock eines Einfamilienhauses in Flammen aufgegangen. Der Sachschaden wird auf mehrere hunderttausend Franken geschätzt. Verletzt wurde niemand.

VBL will wettbewerbsfähiger werden und Linien verteidigen
Regional

VBL will wettbewerbsfähiger werden und Linien verteidigen

Die Verkehrsbetriebe Luzern AG (VBL) will sich auf das Kerngeschäft, den öffentlichen Verkehr, konzentrieren und bei der Wettbewerbsfähigkeit und der Kundenorientierung zulegen. Dies sieht die neue Strategie der Geschäftsleitung vor, die der Verwaltungsrat verabschiedet hat.

BAG meldet 67'906 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 72 Stunden
Schweiz

BAG meldet 67'906 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 72 Stunden

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Montag innerhalb von 72 Stunden 67'906 neue Coronavirus-Ansteckungen gemeldet worden. Gleichzeitig registrierte das BAG 30 neue Todesfälle und 233 Spitaleinweisungen.