BAG hält an Quarantäne-Entscheid für Ligurien fest


News Redaktion
Schweiz / 26.09.20 08:39

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hält an seinem Entscheid fest, die italienische Region Ligurien auf die Liste der Coronavirus-Risikogebiete zu setzen. Die ligurischen Behörden hatten sich am Freitagabend gegen den Entscheid gewehrt.

Die Hafenstadt Genua ist die Haupstadt der Region Ligurien. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/MARTIN RUETSCHI)
Die Hafenstadt Genua ist die Haupstadt der Region Ligurien. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/MARTIN RUETSCHI)

Das BAG beurteile die epidemiologische Lage bei den Nachbarstaaten auf Ebene Regionen, teilte das Bundesamt auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA am Samstag mit. Dabei falle Ligurien mit einer 14-Tages-Inzidenz von rund 80 Fällen auf 100000 Einwohner unter die Regionen mit erhöhtem Risiko. Eine weitere Differenzierung innerhalb einer Region sei nicht möglich, so das BAG.

Die Region Ligurien stehe deshalb ab dem 28. September auf der Quarantäneliste. Das BAG überprüfe die Liste regelmässig und werde sie wie bisher bei Änderungen der Lage anpassen.

Die ligurischen Behörden argumentieren, dass der Ausbruch des Virus auf den Ort La Spezia zurückzuführen ist. Die Region hat deswegen beim Schweizer Generalkonsul in Italien interveniert, wie die italienische Agentur Ansa am Freitagabend berichtete. Sie informierten auch den italienischen Aussenminister Luigi Di Maio.

Die ligurischen Behörden sind der Ansicht, dass die Schweizer Entscheidung durch die inhomogene Situation in dieser Region verzerrt ist. Der Bund müsse seine Entscheidung rückgängig machen oder diese nur auf die von der Epidemie am stärksten betroffenen Gebiete anwenden.

Die 70 Fälle pro 100000 Einwohner seien auf den lokalen Ausbruch in La Spezia zurückzuführen, eine Hafenstadt, die etwa 100 Kilometer östlich von Genua liegt. Laut regionalen Behörden sinken dort die Neuinfektionen. Der Rest der Region Ligurien bleibe unter dem Grenzwert.

Der Bund hat in einer Verordnung die Kriterien für Risikoländer verankert: Als solche gelten Länder, in welchen die Zahl der Neuinfektionen pro 100000 Einwohner in den letzten 14 Tagen mehr als 60 betrug. Am Freitag wurde die neue Länderliste vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) veröffentlicht.

Die aktualisierte Liste enthält neu auch die Region Bretagne in Frankreich und verschiedene österreichische Bundesländer. Auf der Grundlage der vom BAG erstellten und regelmässig angepassten Liste ist die Quarantäne nach einem Aufenthalt in 59 Ländern nun obligatorisch.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kostner positiv, Ambri in Quarantäne
Sport

Kostner positiv, Ambri in Quarantäne

Nach einem positiven Coronatest bei Diego Kostner muss sich die gesamte Mannschaft von Ambri-Piotta am Donnerstag in verordnete Quarantäne begeben.

Ackermann gewinnt Sprint, Bennett zurückversetzt
Sport

Ackermann gewinnt Sprint, Bennett zurückversetzt

Der Deutsche Pascal Ackermann gewinnt die wie erwartet im Massensprint entschiedene 9. Etappe der Vuelta über 157,7 flache Kilometer von Castrillo del Val nach Aguilar de Campoo.

Johnson erwägt Verschärfung der Corona-Massnahmen in England
International

Johnson erwägt Verschärfung der Corona-Massnahmen in England

Der britische Premierminister Boris Johnson erwägt im Kampf gegen die Corona-Pandemie einen neuen strengen Teil-Lockdown in England. Die "Times" meldete, dass Johnson die neuen Corona-Massnahmen am Montag in einer Pressekonferenz ankündigen werde.

Mann schiesst in Prilly VD auf seine Ehefrau und begeht Suizid
Schweiz

Mann schiesst in Prilly VD auf seine Ehefrau und begeht Suizid

Im Zentrum von Prilly im Kanton Waadt hat am Donnerstag ein Mann versucht, seine Ehefrau zu erschiessen. Sie wurde mit Verletzungen in der Brust ins Spital gebracht. Der Täter erschoss sich bei der Ankunft der Polizei auf offener Strasse.