Quarantäne-Verstoss: Haftstrafe für Lokalbesitzer in Malaysia


Roman Spirig
International / 13.08.20 11:11

Ein Restaurantbesitzer muss in Malaysia fünf Monate ins Gefängnis, weil er gegen Auflagen bei der Corona-Quarantäne verstossen hat.

Quarantäne-Verstoss: Haftstrafe für Lokalbesitzer in Malaysia (Foto: KEYSTONE / BERNAMA / Fathin Suhaira Abd Rahim)
Quarantäne-Verstoss: Haftstrafe für Lokalbesitzer in Malaysia (Foto: KEYSTONE / BERNAMA / Fathin Suhaira Abd Rahim)

Der Mann hätte sich in seinem Haus in Selbstisolation befinden müssen, habe aber stattdessen sein Lokal weiter geöffnet, sagte der Minister für nationale Sicherheit, Ismail Sabri Yaakob, am Donnerstag. In der Folge mussten mehrere Dörfer in den Regionen Kedah und Perlis unter Lockdown gestellt werden. Die beiden Bundesstaaten liegen im Nordwesten des südostasiatischen Landes.

Mindestens 40 Infektionsfälle seien in Zusammenhang mit dem Quarantäne-Verstoss bestätigt worden, so der Minister. Der Mann muss neben der Haft auch 12 000 Ringgit (2400 Euro) Bussgeld zahlen.

Malaysia war bislang wegen strikter Massnahmen recht erfolgreich im Kampf gegen die Pandemie. In dem Land mit 32 Millionen Einwohnern wurden bislang rund 9100 Infektionen bestätigt, mehr als 8800 Menschen sind bereits wieder gesund. 125 Menschen sind in Verbindung mit Covid-19 gestorben.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Greta Thunberg freut sich über Stopp von Raffinerie-Ausbau
Wirtschaft

Greta Thunberg freut sich über Stopp von Raffinerie-Ausbau

Schwedens grösster Mineralölkonzern Preem hat den geplanten Ausbau einer Grossraffinerie fallengelassen und dies mit rein wirtschaftlichen Aspekten begründet. Klimaaktivistin Greta Thunberg begrüsste den Schritt und sprach am Montag von einem riesigen Erfolg.

Luzerner wollen mehr Transparenz bei Wohnungsmieten
Regional

Luzerner wollen mehr Transparenz bei Wohnungsmieten

Im Kanton Luzern muss im Fall von Wohnungsknappheit bei einem Mieterwechsel neu der bisherige Mietzins offengelegt werden. Die Stimmberechtigten haben mit einem Ja-Stimmenanteil von 50,11 Prozent eine Volksinitiative, die die Formularpflicht forderte, gutgeheissen.

Israelische Soldaten müssen in Corona-Krise in Stützpunkten bleiben
International

Israelische Soldaten müssen in Corona-Krise in Stützpunkten bleiben

Israelische Soldaten in Ausbildung dürfen wegen der Corona-Krise ihre Stützpunkte von Dienstag an nicht mehr verlassen. Das Verbot soll bis zu einem Monat gelten, wie das Militär am Sonntag mitteilte. Begründet wird es mit den hohen Infektionszahlen in dem Land. Die Einsatzbereitschaft der Armee aufrechtzuerhalten, sei eine der wichtigsten Aufgaben, erklärte Generalstabschef Aviv Kochavi.

Gastronomen in Paris verärgert über neue Corona-Regeln
International

Gastronomen in Paris verärgert über neue Corona-Regeln

Bei Pariser Gastronomen wächst der Ärger über die neuen Corona-Massnahmen. Das Schliessen von Bars ab 22 Uhr sei ungerechtfertigt, diskriminierend und kontraproduktiv, prangert der Hotel- und Gastroverband GNI an.