Quartier in Sursee wird mit Fernwärme erschlossen


Roman Spirig
Regional / 16.04.21 16:39

Das Quartier Isebahn Vorstadt in Sursee LU wird ab 2021 mit Fernwärme versorgt. Am Montag starten die Arbeiten für den Bau des Fernwärmenetzes. Dieses wird die Häuser unter anderem mit industrieller Abwärme versorgen, wie die Wärmeverbund Sursee AG am Freitag mitteilte.

Quartier in Sursee wird mit Fernwärme erschlossen (Foto: KEYSTONE /  / )
Quartier in Sursee wird mit Fernwärme erschlossen

Die Isebahn Vorstadt ist das erste Teilprojekt des Fernwärmenetzes. Später sollen weitere Gebiete erschlossen werden. Die Planung und eine Machbarkeitsstudie seien in Arbeit, teilt der Wärmeverbund mit.

Die Wärmezentrale der Fernwärmenetzes befindet sich bei der Genossenschaft Fenaco. Am Wärmeverbund Sursee AG beteiligt sind zu je einem Drittel die Stadt Sursee, die Korporation Sursee und die Stadtluzerner EWL Energie Wasser Luzern Holding AG.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Manchester United festigt Platz 2
Sport

Manchester United festigt Platz 2

Manchester United gewinnt seinen ersten von drei Matches in den kommenden fünf Tagen.

Bulldogge
Schweiz

Bulldogge "Lisi" bei Geburt gestorben: Halterin vor Obergericht

Die französische Bulldogge "Lisi" starb einen langsamen, qualvollen Tod, weil ein Welpe in ihrem Geburtskanal feststeckte. Ihre Halterin, eine 35-Jährige aus Winterthur, hat sich deswegen am Dienstag vor Obergericht verantworten müssen. Das Urteil liegt noch nicht vor.

Sommertag dank Föhn und Südwestwind
Schweiz

Sommertag dank Föhn und Südwestwind

Föhn und Südwestwind haben am Sonntag vielerorts im Norden für sommerliche Temperaturen von 25 Grad und mehr gesorgt. Am wärmsten wurde es laut Meteoschweiz mit 28,6 Grad in Basel.

Mehrere Tote bei Angriff auf russische Schule
International

Mehrere Tote bei Angriff auf russische Schule

Bei einem Angriff mit Schusswaffen auf eine russische Schule sind mehrere Menschen getötet worden. Zwei russische Staatsagenturen berichteten am Dienstag übereinstimmend von elf Todesopfern in der Grossstadt Kasan in der Republik Tatarstan - die meisten Kinder.