Queen absolviert ersten offiziellen Termin nach Ruhepause


News Redaktion
International / 26.10.21 17:00

Queen Elizabeth II. hat den ersten offiziellen Termin nach ihrer ärztlich verordneten Ruhepause absolviert.

Gunn Kim (M), Botschafter von Südkorea in Großbritannien, nimmt an einer virtuellen Audienz mit Königin Elizabeth II. teil. Nach einer ärztlich angeordneten Ruhepause gab die 95-jährige Monarchin wieder Audienzen. Foto: Victoria Jones/PA Wire/dpa (FOTO: Keystone/PA Wire/Victoria Jones)
Gunn Kim (M), Botschafter von Südkorea in Großbritannien, nimmt an einer virtuellen Audienz mit Königin Elizabeth II. teil. Nach einer ärztlich angeordneten Ruhepause gab die 95-jährige Monarchin wieder Audienzen. Foto: Victoria Jones/PA Wire/dpa (FOTO: Keystone/PA Wire/Victoria Jones)

Die britische Königin empfing am Dienstag von Schloss Windsor aus den koreanischen Botschafter zu einer virtuellen Audienz, wie die Nachrichtenagentur PA meldete. Seit der Pandemie empfängt die Queen regelmässig per Videoschalte Botschafter und andere Gäste aus aller Welt.

In der vergangenen Woche hatte die 95 Jahre alte Monarchin eine Reise nach Nordirland abgesagt und für medizinische Tests eine Nacht im Krankenhaus verbracht. Danach legte sie auf ärztlichen Rat einige Ruhetage ein. Dem royalen Kalender zufolge will die Monarchin weiterhin in der kommenden Woche an einem Empfang auf der Weltklimakonferenz in Glasgow teilnehmen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Milliardensummen für mehr Einfluss: EU will China Paroli bieten
International

Milliardensummen für mehr Einfluss: EU will China Paroli bieten

Um den Einfluss der EU in der Welt auszubauen, sollen in den kommenden sechs Jahren bis zu 300 Milliarden Euro in die Infrastruktur von Schwellen- und Entwicklungsländern investiert werden.

Obwalden bezahlt deutlich mehr fürs Spital als in den Vorjahren
Regional

Obwalden bezahlt deutlich mehr fürs Spital als in den Vorjahren

Der Kanton Obwalden zahlt 2022 fast 8,6 Millionen Franken für sein Spital. Die gemeinwirtschaftlichen Leistungen und der Standortbeitrag steigen damit um rund 900'000 Franken im Vergleich zum Vorjahr, weil die ungedeckten Kosten detailliert ausgewiesen wurden. Der Kantonsrat hat diesen Betrag am Donnerstag genehmigt und gleichzeitig die Hausärzte in die Pflicht genommen.

Betrügerischer Devisenhändler muss ins Gefängnis
Regional

Betrügerischer Devisenhändler muss ins Gefängnis

Ein Devisenhändler, der 28 Kunden um insgesamt 6 Millionen Franken brachte, muss ins Gefängnis. Das Luzerner Kriminalgericht hat den 52-Jährigen am Mittwoch wegen Betrugs und Urkundenfälschung schuldig gesprochen und eine Freiheitsstrafe von sechs Jahren und zwei Monaten verhängt.

Provisorische Station für Kinder- und Jugendpsychiatrie GR
Schweiz

Provisorische Station für Kinder- und Jugendpsychiatrie GR

Die Bündner Regierung hat den Psychiatrischen Diensten Graubünden 329'000 Franken gewährt. Dieser Betrag wird in eine provisorische geschlossene Bettenstation für Jugendliche investiert.