Quickline steigt ins Energiemessgeschäft ein


News Redaktion
Wirtschaft / 30.11.21 10:16

Der regionale Telekomverbund Quickline steigt ins Energiemessgeschäft ein. Zusammen mit Energieversorgern hat Quickline eine Plattform mit intelligenten Zählern entwickelt. Diese ermögliche unter anderem das Messen von Strom, Wasser, Gas und Fernwärme.

Der regionale Telekomverbund Quickline steigt ins Energiemessgeschäft ein und entwickelt zusammen Energieversorgern eine Plattform mit intelligenten Zählern. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)
Der regionale Telekomverbund Quickline steigt ins Energiemessgeschäft ein und entwickelt zusammen Energieversorgern eine Plattform mit intelligenten Zählern. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)

Aber damit nicht genug: Die Plattform ermöglicht auch ein intelligentes Steuern der Netze, teilte Quickline am Dienstag in einem Communiqué mit. Hintergrund ist die Energiestrategie 2050 des Bundes, welche von den Energieversorgern bis Ende 2027 die Umstellung von traditionellen Stromzählern auf intelligente Messsysteme verlangt. Gleichzeitig erfordern Trends wie die Umstellung auf Wärmepumpen und die Elektromobilität zukünftig ein dynamisches Steuern der Stromnetze, um Lastspitzen zu vermeiden und eine sichere Elektrizitätsversorgung zu gewährleisten.

Mit der neuen Plattform erhielten die Energieversorger eine Komplettlösung aus einer Hand. Diese reiche vom Beschaffen der Zähler- und Kommunikationsmodule über das Datenmanagement bis zur Integration in das Abrechnungssystem und Kundenportal, hiess es weiter.

Kleinere und mittlere Energieversorger verfügten meist nicht über die notwendigen Ressourcen und das Know-how, um ein solche Komplettsystem zu managen. Mit der neuen Plattform könnten sie Aufwand und Kosten für die Umstellung der Zähler erheblich reduzieren, schrieb der vorwiegende im Mittelland tätige Telekomanbieter.

Quickline kenne die Bedürfnisse der Energieversorger: Über die Hälfte der Partner des Telekomverbundes würden der Bevölkerung nicht nur Telekomdienstleistungen, sondern auch Strom, Wasser, Gas und Fernwärme liefern.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Swatch lässt Krisenjahr hinter sich und schreibt wieder Gewinn
Wirtschaft

Swatch lässt Krisenjahr hinter sich und schreibt wieder Gewinn

Der Uhrenkonzern Swatch hat sich vom Coronaeinbruch gut erholt. Swatch verkaufte im vergangenen Jahr deutlich mehr Uhren als noch 2020, als Lockdowns rund um den Globus das Geschäft der Bieler arg gebremst hatten.

Zürcher Stadtparlament will nicht gegen Abstimmungsfahnen vorgehen
Schweiz

Zürcher Stadtparlament will nicht gegen Abstimmungsfahnen vorgehen

Angestellte der Stadt Zürich werden künftig nicht vermehrt dazu eingesetzt, illegal angebrachte Abstimmungsbanner zu entfernen. Das Stadtparlament hält dies für unnötig. Das sei doch gar kein grosses Ärgernis.

FC Luzern bindet Marius Müller langfristig
Sport

FC Luzern bindet Marius Müller langfristig

Der FC Luzern und sein Stammgoalie Marius Müller verlängern den Ende Saison auslaufenden Vertrag um drei Jahre bis im Sommer 2025.

Stoltenberg: Nato will diese Woche auf Russlands Sorgen antworten
International

Stoltenberg: Nato will diese Woche auf Russlands Sorgen antworten

Vor dem Hintergrund der Spannungen im Ukraine-Konflikt will die Nato noch in dieser Woche schriftlich auf Russlands Sorgen um die Sicherheit in Europa antworten. Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg sagte am Dienstag im US-Sender CNN, derzeit würden die Vorschläge für ein entsprechendes Dokument fertiggestellt, "das wir ihnen im Laufe dieser Woche zukommen lassen werden. Wir werden das parallel zu den Vereinigten Staaten tun." Moskau fordert von der Nato und von den USA Sicherheitsgarantien. Die westlichen Staaten verlangen wiederum, dass Russland die an der Grenze zur Ukraine zusammengezogenen Truppen von dort abzieht.