Rabl-Stadler will Salzburger Festspielen weiter vorstehen


News Redaktion
International / 05.06.20 11:35

Die Salzburger Festspiele werden wohl noch bis Ende 2021 von der langjährigen Präsidentin Helga Rabl-Stadler geleitet werden. Die 72-Jährige habe sich bereit erklärt, ihre eigentlich auslaufende Amtszeit um ein weiteres Jahr zu verlängern.

ARCHIV - Helga Rabl-Stadler ist Präsidentin der Salzburger Festspiele. Foto: Barbara Gindl/APA/dpa (FOTO: Keystone/APA/Barbara Gindl)
ARCHIV - Helga Rabl-Stadler ist Präsidentin der Salzburger Festspiele. Foto: Barbara Gindl/APA/dpa (FOTO: Keystone/APA/Barbara Gindl)

Das berichteten die Salzburger Nachrichten und die österreichische Nachrichtenagentur APA am Freitag. Rabl-Stadler sagte, dass sie die Zuneigung aus Salzburg, das Vertrauen des Kuratoriums sowie die Bitte des Intendanten Markus Hinterhäuser zu diesem Schritt bewogen hätten.

Rabl-Stadler ist seit 1995 Präsidentin der Festspiele. Die Juristin gilt als Institution mit Charme und Durchsetzungskraft. Das weltgrösste Klassik-Festival muss ausgerechnet im 100. Jubiläumsjahr wegen der Corona-Krise abgespeckt stattfinden.

Die Festspiele werden um 14 Tage gekürzt. Statt 200 Vorstellungen an 16 Spielstätten sind rund 90 Vorstellungen an höchstens sechs Spielstätten geplant. Alle Produktionen des Jubiläumsprogramms, die 2020 nicht zur Aufführung kommen, sollen 2021 gezeigt werden.

Rabl-Stadler sei aufgrund dieser Umstände bereit, das Programm der Festspiele zum Jubiläum bis 2021 zu begleiten. Das zuständige Kuratorium begrüsst die Entscheidung. Formal muss das Amt aber noch ausgeschrieben werden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

84-Jähriger nach Selbstunfall bei Seewis GR verstorben
Schweiz

84-Jähriger nach Selbstunfall bei Seewis GR verstorben

Auf einem Maiensäss oberhalb von Seewis GR ist am Samstagnachmittag ein Mann aufgefunden worden, der bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen war.

UN-Bericht: Unterernährung ist gefährlich auf dem Vormarsch
International

UN-Bericht: Unterernährung ist gefährlich auf dem Vormarsch

Der Hunger weltweit ist auf dem Vormarsch. Nun könnte die Corona-Krise sogar einen sprunghaften Anstieg der Zahl der unterernährten Menschen bewirken. Derzeit ist mindestens jeder elfte Mensch unterernährt, wie aus dem Welternährungsbericht der Vereinten Nationen hervorgeht. Dazu gehören auch Millionen Kinder, die nicht genug zu essen bekommen, um gesund aufzuwachsen. Insgesamt schätzen die Experten in ihrer am Montag vorgelegten Studie, dass im Jahr 2019 rund 690 Millionen Menschen unterernährt waren - also knapp neun Prozent der Weltbevölkerung.

St. Galler Kantonspolizei rückt 40 mal wegen Lärmklagen aus
Schweiz

St. Galler Kantonspolizei rückt 40 mal wegen Lärmklagen aus

Die St. Galler Kantonspolizei ist an diesem Wochenende 40 Mal wegen angeblicher Ruhestörungen ausgerückt. Das seien doppelt so viele Einsätze wie im Vergleich zum Vorjahr.

Weitere Corona-Fälle beim FCZ
Sport

Weitere Corona-Fälle beim FCZ

Beim FC Zürich gibt es weitere Corona-Fälle. Entsprechende Tests verliefen bei insgesamt sechs Spielern und drei Staff-Mitgliedern positiv.