Radfahrerin verletzt sich bei Sturz auf Gotthardstrasse


News Redaktion
Regional / 29.10.22 10:34

Bei einem Sturz auf der Gotthardstrasse in der Gemeinde Hospental UR hat sich eine Radfahrerin am Freitagnachmittag erhebliche Verletzungen zugezogen. Die Frau wurde vom Rettungsdienst Uri ins Urner Kantonsspital gebracht.

Der Urner Rettungsdienst brachte die gestürzte Velofahrerin ins Spital. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Der Urner Rettungsdienst brachte die gestürzte Velofahrerin ins Spital. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Wie die Urner Kantonspolizei am Samstag mitteilte, war die Frau auf der Umfahrungsstrasse der Risleten unterwegs, als sie zu Fall kam. Sie fuhr in Richtung Andermatt. Im Einsatz stand auch die Urner Kantonspolizei.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Profiteur Tommy Paul
Sport

Profiteur Tommy Paul

Aus der Sektion der Draw, in der Casper Ruud, Taylor Fritz, Olympiasieger Alexander Zverev und Matteo Berrettini früh ausgeschieden sind, schafft es Tommy Paul im Australian Open in die Halbfinals.

Sabalenka ohne Satzverlust in den Final
Sport

Sabalenka ohne Satzverlust in den Final

Die als Nummer 5 gesetzte Aryna Sabalenka zieht nach einem 7:6 (7:1), 6:2 gegen Magda Linette ohne Satzverlust in den Final des Australian Open ein. Dort trifft sie auf Jelena Rybakina.

Lufthansa überprüft Firmensitz in Köln
Wirtschaft

Lufthansa überprüft Firmensitz in Köln

Die Deutsche Lufthansa AG stellt ihren juristischen Firmensitz in Köln auf den Prüfstand. Die Überlegungen seien noch in einem sehr frühen Stadium, erklärte ein Unternehmenssprecher am Freitag.

Selenskyj fordert Flugzeuge und Raketen - Die Nacht im Überblick
International

Selenskyj fordert Flugzeuge und Raketen - Die Nacht im Überblick

Die Ukraine hat die angekündigten Lieferungen schwerer Kampfpanzer westlicher Bauart im Kampf gegen die russischen Invasoren begrüsst und zugleich weitere Waffensysteme gefordert. Präsident Wolodymyr Selenskyj dankte am Mittwochabend in seiner täglichen Videoansprache sowohl Kanzler Olaf Scholz als auch US-Präsident Joe Biden für deren Entscheidung. "Ich danke allen unseren Verbündeten für ihre Bereitschaft, uns moderne und dringend benötigte Panzer zur Verfügung zu stellen." Er fügte hinzu, nunmehr brauche sein Land vor allem Langstreckenraketen, Kampfflugzeuge und mehr Artillerie.