Radiostudio Brunnenhof soll Sekschule werden


News Redaktion
Schweiz / 16.09.20 16:22

6,02 Millionen Franken hat der Zürcher Stadtrat dem Gemeinderat beantragt für die Ausarbeitung eines Bauprojekts für das Radiostudio Brunnenhof: Es soll zu einer Schule werden. 15 Sekundarschulklassen, ein schulkreisübergreifendes Zentrum des Musikschule Konservatoriums Zürich und die Kreisschulbehörde Waidberg sollen dort unterkommen.

Das Radiostudio an der Brunnenhofstrasse zieht im Laufe des Jahres 2022 in den Leutschenbach. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)
Das Radiostudio an der Brunnenhofstrasse zieht im Laufe des Jahres 2022 in den Leutschenbach. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

Die Sekundarschule soll auf das Schuljahr 2024/25 ihren Betrieb aufnehmen können. Damit kann der steigende Schulraumbedarf der Schulkreise Waidberg und Glattal kurzfristig gedeckt werden, wie der Stadtrat am Mittwoch mitteilte. Das Projekt kommt voraussichtlich im Frühling 2022 an die Urne.

In späteren Etappen sollen durch einen Neubau und die Gesamtinstandssetzung des Gebäudes noch mehr Schulraum geschaffen werden. Für diese Projekte sollen aber separate Kredite gesprochen werden.

Das Radiostudio an der Brunnenhofstrasse 20, 22 und 30 in Zürich-Unterstrass gehört der Genossenschaft SRG Zürich Schaffhausen (RFZ). Weil das Radiostudio im Lauf des Jahres 2022 in den Leutschenbach zieht, hat die Stadt die Möglichkeit, das Areal im Baurecht zu übernehmen.

Die Verhandlungen zwischen der Stadt und der RFZ dazu laufen noch. Aufgrund der pandemiebedingten ausserordentlichen Lage konnten sich die Genossenschaftsmitglieder noch nicht zum Geschäft äussern, so der Stadtrat. Ein definitiver Entscheid wird auf Ende 2020 erwartet.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Krieg um Berg-Karabach: Armenien setzt auf Schutzmacht Russland
International

Krieg um Berg-Karabach: Armenien setzt auf Schutzmacht Russland

Im Konflikt um die umkämpfte Südkaukasusregion Berg-Karabach setzt Armenien im Fall einer weiteren Eskalation auf Russland als Schutzmacht.

Italienischer Premier will Grenzgänger-Abkommen rasch unterzeichnen
International

Italienischer Premier will Grenzgänger-Abkommen rasch unterzeichnen

Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga ist in Rom vom italienischen Premierminister Giuseppe Conte empfangen worden. Sie sprachen dabei über das Grenzgängerabkommen beider Länder. Dieses wolle er so rasch als möglich unter Dach und Fach bringen, sagte Conte.

Allianz-Tochtergesellschaft weist Vorwürfe von US-Fonds zurück
Wirtschaft

Allianz-Tochtergesellschaft weist Vorwürfe von US-Fonds zurück

Die Fondsgesellschaft Allianz Global Investors (AGI) hat Vorwürfe klagender US-Investoren zurückgewiesen, die Entschädigung für milliardenschwere Anlageverluste fordern. Die Anschuldigungen seien rechtlich und sachlich fehlerhaft.

GlaxoSmithKline-Chefin erwartet Coronavirus-Impfstoff für 2021
Wirtschaft

GlaxoSmithKline-Chefin erwartet Coronavirus-Impfstoff für 2021

Der Pharmakonzern GlaxoSmithKline zeigt sich zuversichtlich, dass 2021 ein Impfstoff gegen das Coronavirus zur Verfügung stehen wird. "Ich teile den Optimismus, dass wir im nächsten Jahr eine Lösung haben werden."